Microsoft baut Megaspielerechner für 16.000 Dollar

von Rüdiger Steidle (26. Juli 2013)

Microsoft baut Megaspielerechner für 16.000 DollarMicrosoft baut Megaspielerechner für 16.000 Dollar

Microsoft-Mitarbeiter Gavin Gear vermeldet in seinem "Extreme Windows Blog" ein geglücktes Spieleexperiment: Zusammen mit Kollegen hat er einen PC mit drei parallel betriebenen Monitoren und drei superschnellen Grafikkarten gebaut.

Bei den Bildschirmen handelt es sich um drei Sharp PN-K321, die jeweils über 80 Zentimeter in der Diagonalen messen. Außerdem arbeiten sie mit der vierfachen HD-Auflösung von 3.840 mal 2.160 Pixeln (im Fachbegriff "Ultra-HD" oder "UHD" genannt).

Angetrieben wird der Rechner von einer Asus HD 7970 DirectCU II im "Crossfire"-Verbund mit zwei 7970-Grafikkarten von AMD. Die drei Monitore lassen sich so als ein riesiges Panorama mit zusammen 24.883.200 Pixeln nutzen.

Damit das ganze funktioniert - üblicherweise fasst "Crossfire" schließlich nur zwei Grafikkarten zusammen - musste AMD allerdings spezielle Treiber für den Megarechner programmieren.

Selbst dann ist das System laut des Blog-Eintrags noch regelmäßig abgeschmiert. Das verwendete 750-Watt-Netzteil war wohl mit den stromhungrigen Grafikkarten überfordert.

Wenn allerdings alles lief, konnten Gavin Gear und seine Unterstützer das Rennspiel Dirt 3 im Panoramamodus bei fast vollen Details mit 60 Hertz Bildwiederholrate und Ultra-HD-Auflösung genießen. Ein echter Augenschmaus, wovon ihr euch im obenstehenden Video überzeugen könnt.

Der Preis für den Superrechner liegt bei rund 16.000 Dollar (über 12.000 Euro), wovon alleine 12.000 Dollar für die drei Megamonitore von Sharp fällig werden - eher nichts fürs heimische Spielezimmer, aber ein beeindruckendes Experiment.

Kommentare anzeigen
Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Ihr habt die Wahl! Ihr entscheidet, welches Spiel das schönste, beste und tollste dieses Jahr war. Ab sofort d&uum (...) mehr

Weitere News