World of Warcraft: Auch mit 7,7 Millionen Spielern kein "Free-to-Play"

von Maria Melhorn (30. Juli 2013)

World of Warcraft: Auch mit 7,7 Millionen Spielern kein "Free-to-Play"World of Warcraft: Auch mit 7,7 Millionen Spielern kein "Free-to-Play"

Das Online-Rollenspiel World of Warcraft verliert massig Spieler und steht aktuell "nur" noch bei 7,7 Millionen aktiven Abonnements. Spiele-Entwickler Blizzard bekräftigt zudem nochmals, dass das Pandaren-Spiel definitiv nicht auf ein kostenloses Modell umsteigen wird.

Das sogenannte Free-to-Play-System ermöglicht das kostenfreie Spielen. In den meisten Fällen wird abgesehen von der Gratis-Spiel-Version auch ein Laden im Spiel angeboten, bei dem die Nutzer Verbesserungen, Gegenstände und mehr gegen echtes Geld erwerben können.

Bereits im ersten Quartal diesen Jahres musste Blizzard einen Spieler-Rückgang von 1,3 Millionen hinnehmen. Im zweiten Quartal 2013 folgten 600.000 weitere Spieler, die dem Online-Rollenspiel den Rücken kehrten. Nun stehen die Abo-Zahlen bei 7,7 Millionen aktiven Abonnenten.

Unabhängig von den Abo-Zahlen flammt in Bezug auf World of Warcraft immer wieder die Frage auf, ob das Online-Rollenspiel ein kostenloses System erhalten könnte. Der Chef-Entwickler Greg Street, auch Ghostcrawler genannt, bekräftigt laut der englischsprachigen Seite MMOChampions.de in einem Interview, dass Blizzard in nächster Zeit nicht vorhat, das Spiel auf ein Free-to-Play-Modell umzustellen.

1 von 30

Boss-Kämpfe in World of Warcraft

Könntet ihr euch World of Warcraft dennoch als kostenloses Spiel mit richtigem "Shop" vorstellen? Die aktuelle Erweiterung World of Warcraft - Mists of Pandaria ist übrigens seit September 2012 für PC erhältlich. Wer mehr wissen will, schaut am besten in den Test "World of Warcraft - Mists of Pandaria: Kein neuer Obermotz".

Dieses Video zu WoW schon gesehen?
Kommentare anzeigen

World of Warcraft-Serie



World of Warcraft-Serie anzeigen

Skylanders- und "Crash Bandicoot"-Entwickler hilft bei Destiny 2 aus

Skylanders- und "Crash Bandicoot"-Entwickler hilft bei Destiny 2 aus

Destiny 2 wird offenbar groß. So groß, dass Entwickler Bungie nun ein wenig Hilfe an die Seite gestellt bek (...) mehr

Weitere News