Pillow Fight transportiert Call of Duty und Co. ins echte Leben

von David Danter (23. November 2013)

Das Projekt Pillow Fight verbindet Elemente aus Mehrspieler-Shootern mit der Sportart Laser-Tag. Dies bedeutet, dass ihr in der echten Welt herumlaufen und mit euren Freunden Mehrspieler-Gefechte austragen könnt.

Über die Finanzierungs-Plattform Indiegogo wollen die Entwickler eine Summe von zwei Millionen US-Dollar (rund 1,5 Millionen Euro) sammeln, um das Projekt zu realisieren.

Pillow Fight funktioniert über Gewehre und Pistolen mit Infrarot Laser und der passenden Schutzweste, die diese Signale empfangen kann. Damit schockierte Passanten jedoch nicht gleich die Polizei rufen, wenn sie euch beim Spielen sehen, sind die "Waffen" in Zeichentrick-Optik gehalten.

Die zugehörige App für Smartphones funktioniert über Google Maps und kann zudem nicht nur Karten erstellen, sondern dient ebenfalls als GPS-Gerät sowie Munitionsanzeige. Dabei könnt ihr euer Handy mithilfe eines Armbands befestigen.

Das Projekt hat einen starken Fokus auf die Zusammenarbeit der einzelnen Spieler und stellt auch künftig eine Internetseite zur Verfügung, auf der sich die Mitglieder zu Spielrunden verabreden können.

Erfahrungspunkte und Ränge sollen zudem als Ansporn zum Weiterspielen dienen, wobei ihr mit der Zeit verschiedene Fähigkeiten freischalten könnt. Darunter sind aus Call of Duty bekannte Extras, wie schnelleres Nachladen oder eine (virtuelle) Aufklärungsdrohne.

Unterstützen könnt ihr Pillow Fight noch bis zum 7. Januar 2014.

Kommentare anzeigen
Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

(Bildquelle: Game Watch Impress) Genyo Takeda verlässt Nintendo und wird im Juni im Alter von 68 Jahren in den Ruh (...) mehr

Weitere News