Steam Machines: Sollen so offen wie möglich werden, EAs Origin wäre denkbar

von Dennis ter Horst (17. Januar 2014)

Laut dem Chef von Valve, Gabe Newell, möchte der Entwickler seine Steam Machines so offen wie möglich gestalten.

Somit sollen die eigentlichen Inhalte kaum Beschränkungen unterliegen und für viele Nutzer veränderbar sein. Im englischsprachigen Forum Reddit gibt Newell ein konkretes Beispiel, wie offen Valve die Steam Machines im Grunde halten möchte: "Wir versuchen es so offen wie möglich zu machen. Wenn EA seinen Origin-Dienst darauf anwenden möchte, wäre das völlig in Ordnung."

News zu Games, Cheats, Konsolen & mehr! Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone. Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als „Spieletipps”!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start”. +4915792369701

Demzufolge hätte Valve nichts gegen die Implementierung einer konkurrierenden Online-Plattform. Und dies obwohl Valve natürlich voll und ganz hinter seinem eigenen Dienst Steam steht.

Die Steam Machines werden voraussichtlich im Laufe dieses Jahres erscheinen.

Mittlerweile hat Valve mehrere Steam Machines mit Preisangaben vorgestellt.

Darüber hinaus bauen PC-Hersteller wie Alienware oder auch Alternate für Valve Steam Machines.

Zurzeit beschäftigen sich zudem 300 Beta-Tester mit den ersten Steam Machines.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Kommentare anzeigen
Zelda - Breath of the Wild: Modder bringt Charaktere aus GTA, Minecraft und Mario ins Spiel

Zelda - Breath of the Wild: Modder bringt Charaktere aus GTA, Minecraft und Mario ins Spiel

WilianZilv / gamebanana.com Der Modder WilianZilv hat siverse Charakter-Skins für die inoffizielle Emulator-Version (...) mehr

Weitere News