Titanfall: Server profitieren angeblich von Cloud-Technik

von Linus Hild (18. Januar 2014)

In einem Interview verrät der Entwickler Jon Shiring einige Details zur Technik hinter Titanfall.

So sollen zum Beispiel die Server von der Cloud-Technik profitieren. Damit sollt ihr ganz einfach jeder Spielgruppe beitreten können, ohne dass Probleme auftreten. Lange Diskussionen, wer denn jetzt eine Gruppe gründet und andere einlädt, sollen damit entfallen.

Shiring vergleicht auf der englischsprachigen Seite OXM diese Technik mit dem Laden einer Internetseite: Ihr sollt euch nicht darum sorgen, ob ihr eine Seite laden könnt - es funktioniert einfach. Ob das wirklich genauso funktioniert, könnt ihr in der kürzlich gestarteten Alpha-Phase von Titanfall herausfinden.

Außerdem redet Shiring über die Ressourcen, die die Server zur Verfügung haben. Die nötige Bandbreite für die Geschehnisse auf dem Schlachtfeld bekommen die Server durch ihre zwei Prozessor-Kerne. Denn neben den Titanen gehören zum Schlachtfeld auch die gesamte Physik, bewegbare Gegenstände und die künstliche Intelligenz.

Titanfall erscheint voraussichtlich am 13. März für PC, Xbox One und Xbox 360. Die PC-Version von Titanfall wird zum Verkaufsstart übrigens keine Modifikationen unterstützen.

Auf was für spannende Titel ihr euch dieses Jahr sonst noch freuen könnt, erfahrt ihr in der Jahresvorschau: "Spiele-Hits 2014: Das erwartet euch".

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Titanfall
Far Cry 5: Erste Videos und Ankündigungstermin

Far Cry 5: Erste Videos und Ankündigungstermin

Kaum hat Ubisoft die Entwicklung von Far Cry 5 bestätigt, folgen die ersten vier Teaser-Videos. Diese zeigen in er (...) mehr

Weitere News