Nintendo: Einbruch des Aktienkurses nach Verlusten, künftig keine Konsolen mehr?

von Frank Bartsch (20. Januar 2014)

Update, 13:55 Uhr:

Nachdem Nintendo die hohen Verluste im laufenden Geschäftsjahr bekanntgegeben hat, bricht der Aktienkurs des japanischen Unternehmens ein. Wie die englischsprachige Nachrichtenagentur BBC berichtet, sackte der Kurs zeitweise um satte 18 Prozent ab.

Originalmeldung:

Üble Zukunftsaussichten plagen Nintendo. Statt einem geplanten Gewinn rechnet der Mario-Konzern jetzt mit einem Millionenverlust. Der Vorstand stellt gar das bisherige Vorgehen in Frage.

25 Milliarden Yen (rund 177 Millionen Euro) - so hoch ist nach aktueller Einschätzung von Nintendo der Verlust für das laufende Geschäftsjahr, berichtet die englischsprachige Seite Bloomberg. Vor allem die niedrigen Verkaufszahlen der Wii U tragen offenbar zu diesem miserablen Ergebnis bei, während sich der Nintendo 3DS passabel hält.

Nintendo plante einst neun Millionen Wii U im laufenden Geschäftsjahr abzusetzen. Doch das Weihnachtsgeschäft 2013, Nintendos Hoffnung auf starke Nachfrage, entpuppte sich als Flop für die Wii U. Der Konzern geht mittlerweile von insgesamt nur noch 2,8 Millionen verkauften Wii U aus - ein Drittel dessen, was einst für diesen Zeitpunkt geplant gewesen ist.

Ein Grund für die schwachen Verkaufszahlen sind vermutlich auch fehlende Spiele. Diverse Hersteller unterstützen Nintendos Konsole nicht oder nicht mehr. Beispielsweise zog EA Entwicklungen für Wii U den Stecker. Im Gegensatz dazu liefern sich PS4 und Xbox One ein Duell auf höherem Niveau. Während beispielsweise die PS4 seit Verkaufsstart im November mehr als 4,2 Millionen Mal weltweit verkauft wurde, träumen die Manager bei Nintendo von solchen Zahlen für ihre bereits mehr als ein Jahr alte Wii U.

"Wir können eine Firma ohne Gewinn nicht fortführen", lautet die Aussage des Vorstandsvorsitzenden von Nintendo, Satoru Iwata. So sei es an der Zeit über neue Strukturen innerhalb der Firma nachzudenken und zu prüfen, ob das bisherige Konzept mit den Konsolen noch aufgehen würde. Zieht sich Nintendo etwa aus dem Geschäft mit der Hardware zurück?

1 von 81

20 interessante Spiele für Wii und Wii U 2013

Nintendo beobachtet aktuell den mobilen Bereich, der in den letzten Jahren angewachsen ist. Smartphones und Tablets stellen für Nintendos 3DS und 2DS eine nicht mehr zu unterschätzende Konkurrenz dar. Doch Iwata gab auch zu Bedenken, dass es kein leichtes Unterfangen sei einen Mario überzeugend auf Smartphones darzustellen. Für gewöhnlich ist das japanische Unternehmen sehr streng im Umgang mit seinen eigenen Marken.

Sollte Nintendo die Wii U begraben und sich neuen Geschäftsfeldern widmen? Was meint ihr?

Kommentare anzeigen
Final Fantasy 15: Square Enix stellt umfangreichen Update-Plan inklusive Story-Änderungen vor

Final Fantasy 15: Square Enix stellt umfangreichen Update-Plan inklusive Story-Änderungen vor

Mit der Veröffentlichung von Final Fantasy 15 setzt sich das Entwicklerteam von Square Enix nicht zur Ruhe, sonder (...) mehr

Weitere News