Wahr oder falsch? #80: Der pupsende Gegner in Super Mario Sunshine

von Dennis ter Horst (16. März 2014)

Es gibt viele Spiele mit dem beliebten Klempner Super Mario. Und einige seiner Videospielmythen haben wir bereits behandelt. Zum Beispiel ging es in "Wahr oder falsch?" Folge 74 um den 121. Stern in Super Mario 64.

Doch natürlich gibt es noch weitere merkwürdige Geschichten rund um den roten Mützenträger. Deswegen geht es heute in Wahr oder falsch? mit Super Mario Sunshine für den Nintendo Gamecube.

Dort wart ihr mit einem sprechenden Wasserwerfer, dem Dreckweg 08/17, unterwegs und habt die tropische Insel Piazza Delfino von fiesen Schmierereien von Baby Bowser befreit. Und eben dort soll es einen besonderen Gegner geben.

Dieser erstellt angeblich auf eine recht vulgäre Weise neue Gegner: Er drückt sie aus seinem Hintern. Ist das wirklich wahr oder ist das Blödsinn? Es stimmt, diesen Gegner gab es tatsächlich!

1 von 30

Super Marios größte Geheimnisse: Reiswerbung in der Kloake und mehr

Einen solchen Gegner plante Nintendo für Super Mario Sunshine, wobei dieser doch eher untypisch für ein Mario-Spiel gewesen wäre. Das dachten sich die Entwickler anscheinend hinterher auch, weswegen er es nicht ins fertige Spiel geschafft hat.

An sich ist der Gegner groß, hat ein Auge auf dem Kopf und wird komplett gelb, wenn ihr ihn mit eurem Wasserwerfer abspritzt. Dieser merkwürdige Kontrahent ist nur in einem unfertigen Test-Areal zu finden. Und nur dort pupst er neue Gegner aus sich heraus.

Wie genau man dieses Level erreicht, wissen wir nicht. Aber das ist vielleicht auch gar nicht so schlimm. Schließlich passt dieses Wesen eigentlich gar nicht ins Mario-Universum. Oder findet ihr doch?

Weitere Folgen von Wahr oder falsch?:

Tags: Wahr oder falsch  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Super Mario Sunshine

Mario Bros-Serie



Mario Bros-Serie anzeigen

Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Das allererste Castlevania auf Basis der Unreal Engine 4 genießen: Das war der Traum von Entwickler Dejawolfs, do (...) mehr

Weitere News