Oculus Rift: Entwickler planen MMO mit bis zu einer Milliarde Spieler

von Gabriel Blum (06. Mai 2014)

Die Entwickler der Videobrille Oculus Rift haben offenbar große Pläne: bis zu einer Milliarde Spieler wollen sie in einem Onlinespiel zusammen spielen lassen.

Wie die englische Seite vg247.com berichtet, sieht das Oculus VR als logische Entwicklung.

Zunächst müsse die Videobrille aber in der Lage sein, echte Interaktion zu ermöglichen. Die notwendige Infrastruktur wäre um einiges größer als bei bisherigen Onlinespielen. Dank der 2 Milliarden Dollar, die Facebook in die Videobrille steckt, sei das aber ein lösbares Problem, so Oculus Rift-Chef Brendan Iribe.

Dabei ist es unwahrscheinlich, dass es sich bei dem geplanten Spiel um ein klassisches Onlinespiel handeln wird. Obwohl Oculus Rift sich zunächst auf Spiele konzentrieren will, soll am Ende ein deutlich größeres Publikum angesprochen werden.

Daher stellt sich Iribe die Frage, ob es nicht von Anfang an besser wäre, eine Plattform für "nur" 10 bis 20 Millionen Spieler oder direkt für eine Milliarde Kunden zu entwickeln. Um diese Verbreitung zu erreichen, soll die Videobrille so günstig wie möglich sein, im Idealfall könnte Oculus Rift sogar kostenlos angeboten werden.

Kommentare anzeigen
Playerunknown's Battlegrounds: Spieler gewinnt Partie trotz Abwesenheit

Playerunknown's Battlegrounds: Spieler gewinnt Partie trotz Abwesenheit

Ein Spieler erreichte den ersten Platz eines Matches in Playerunknown's Battlegrounds, ohne in den letzten Minuten anwe (...) mehr

Weitere News