Die Sims 4: In Russland ohne Jugendfreigabe

von Frank Bartsch (12. Mai 2014)

Wer in Russland Die Sims 4 spielen möchte, der muss bereits volljährig sein. Der Grund für diese Verschärfung der Freigabe ist, dass es in den Sims-Spielen seit jeher möglich ist gleichgeschlechtliche Beziehungen einzugehen.

Wie das englischsprachige Magazin Daily Dot unter Bezug auf russische Quellen berichtet ist die Freigabe des Spiels nach dem russischen Gesetz 436 vergeben worden. Das Gesetz beinhaltet den "Schutz der Kinder von der für ihre Gesundheit und Entwicklung schädlichen Informationen", sowie die Bemerkung dass "Propaganda von nicht-traditionellen sexuellen Beziehungen" schädlich sei.

Der Vorgänger Die Sims 3 hat in Russland übrigens eine Freigabe ab 12 Jahren erhalten. Auch in dem Spiel ist es möglich gleichgeschlechtliche Beziehungen einzugehen. Zum Veröffentlichungszeitpunkt vom dritten Teil der Lebenssimulation existierte Gesetz Nummer 436 allerdings noch nicht in Russland.

Die Sims 4 erscheint hierzulande voraussichtlich im Herbst für PC und Mac. Was es Neues in der aktuellen Lebenssimulation gibt verrät der Artikel "Die Sims 4: Rückbesinnung auf das Offline-Leben".

Dieses Video zu Die Sims 4 schon gesehen?
Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Die Sims 4

Sims-Serie



Sims-Serie anzeigen

AMD Ryzen: Erheblich mehr FPS in Rise of the Tomb Raider

AMD Ryzen: Erheblich mehr FPS in Rise of the Tomb Raider

Lange Zeit bildete AMD das Schlusslicht auf dem CPU-Markt, doch mit Ryzen konnte der Chip-Gigant wieder massiv aufholen (...) mehr

Weitere News