Battlefield - Hardline: Battlefield mit Polizei-Szenarien auf Spielemesse E3 2014

von Frank Bartsch (28. Mai 2014)

Lange brodelte es in der Gerüchteküche und nun ist es raus: Das kommende Battlefield-Spiel setzt auf ein Polizei-Szenario. Visceral Games und EA arbeiten zusammen an Battlefield - Hardline.

"Der Krieg zwischen Polizisten und Verbrechern", soll laut Steve Papoutsis im Mittelpunkt des Spiels stehen. Papoutsis ist der Chef des Entwicklungsstudios Visceral Games, welches bereits an dem Spiel werkelt. Visceral Games ist vor allem für die Reihe Dead Space bekannt.

EA und Visceral Games vereinen in dem Spiel ihre Expertisen, um euch eine spannende Geschichte in der Kampagne zu präsentieren und den Mehrspieler-Modus im Spiel mit Leben zu füllen. Battlefield - Hardline soll der Öffentlichkeit auf der Spielemesse E3, genauer gesagt am 9. Juni, präsentiert werden.

Rund um das Spiel ist auch ein eigener Internetauftritt von Battlefield - Hardline entstanden. Bereits im Vorfeld hatte es Gerüchte gegeben, dass ein neuer Battlefield-Ableger ein Polizei-Szenario bietet.

Battlfield - Hardline erscheint voraussichtlich im Herbst dieses Jahres für PC, PS4 und Xbox One.

Aktuell könnt ihr euch noch in Battlefield 4 austoben. Alle Informationen zu dem Spiel findet ihr in dem Artikel "Battlefield 4 - Die Mutter aller Shooter?".

Dieses Video zu Battlefield - Hardline schon gesehen?

Hat dir "Battlefield - Hardline: Battlefield mit Polizei-Szenarien auf Spielemesse E3 2014 von Frank Bartsch" gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Battlefield - Hardline

Letzte Inhalte zum Spiel

Assassin's Creed - Origins: Ubisoft erwartet schlechtere Verkaufszahlen als bei Unity und Black Flag

Assassin's Creed - Origins: Ubisoft erwartet schlechtere Verkaufszahlen als bei Unity und Black Flag

Im Rahmen einer Finanzkonferenz haben Ubisoft-CEO Yves Guillemot und Finanzchef Alain Martinez über den Verkaufser (...) mehr

Weitere News