E.T. - The Extra-Terrestrial: Verkauf der ausgebuddelten Spielmodule

von Frank Bartsch (02. Juni 2014)

Nachdem bei einer Ausgrabung gleich hunderte Module des vergrabenen Spiels E.T. - The Extra-Terrestrial in der Wüste New Mexikos gefunden wurden, werden jetzt einige davon verkauft. Durchgeführt wurde die Ausgrabung der "E.T."-Spiele von Microsoft. Die Module wurden damals vergraben, weil das Spiel einfach zu schlecht war.

Wer sollte die Module also abkaufen? Nach Informationen des englischsprachigen Magazins Polygon gehen gleich 700 Stück an das New Mexico Museum of Space History, 100 bekommen Lightbox und Fuel Entertainment.

Letztere nutzen die Spiele dafür, um eine Dokumentation um die Aktion herum zu produzieren. Im Artikel "Wahr oder falsch? #9: In Amerika liegen vier Millionen Videospiele begraben" erfahrt ihr, wie Atari damals überhaupt auf die Idee gekommen ist, Spielmodule zu vergraben.

1 von 12

Die E.T. Krise

Weitere Module sollen an andere Museen vor Ort gehen und, mit einem Echtheitszertifikat versehen, auch online an Sammler verkauft werden. Angeblich schlummern selbst nach der Ausgrabung noch rund 700.000 Module unter dem Wüstensand. Die Behörden vor Ort planen daraus eine Touristenattraktion zu machen.

Wer mal einen Blick riskieren will, ob das Spiel wirklich so schlecht ist, kann E.T. - The Extra-Terrestrial auch im Browser spielen.

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

E.T. - The Extra-Terrestrial
Nintendo Switch: Skyrim und Dragon Quest Heroes stammen womöglich von der PlayStation 3

Nintendo Switch: Skyrim und Dragon Quest Heroes stammen womöglich von der PlayStation 3

Seit wenigen Tagen ist klar, um was genau es sich bei Nintendos neuer Konsole Switch handelt. Exakte technische Angaben (...) mehr

Weitere News

Meinungen - E.T. - The Extra-Terrestrial

DJKaito
61

Alle Meinungen