Call of Duty - Advanced Warfare: Mehrspielermodus und Day Zero Edition vorgestellt

von Joachim Hesse (11. August 2014)

Köln, Vulkanhalle. In einem abgedunkelten Saal flimmern dutzende Monitore. Hier spielen Mannschaften von je sechs Spielern gegen sechs andere Spieler an der Xbox One das neue Call of Duty - Advanced Warfare. Genauer: den Mehrspieler-Modus. Der ist nämlich im Vorfeld der Spielemesse Gamescom erstmals spielbar. Entwickler Sledgehammer Games reaktiviert einige bekannte Elemente und bedient sich geschickt bei der Konkurrenz.

Das vergangene Jahr war nicht das Beste für Call of Duty. Durch den in manchen Punkten schwächeren Serienteil Call of Duty – Ghosts, eine gewisse generelle Übersättigung an den Kriegsspielen und auch durch frischer wirkende Baller-Neulinge wie Titanfall, stehen viele Spieler dem kommenden Call of Duty - Advanced Warfare kritisch gegenüber. Kritischer als nötig vielleicht sogar?

Der erste Eindruck des Mehrspieler-Modus ist jedenfalls durchaus interessant. Bei Advanced Warfare habt ihr das Gefühl, in einem wilden, aber durchdachten Mix aus Cod, Titanfall, Battlefield 4 und Crysis 3 zu stecken.

96 von 106

Call of Duty - Advanced Warfare: Call of Duty in der Zukunft

Ihr tragt nun ein Exoskelett, das ist ein Anzug, der euch unter anderem hohe Doppelsprünge ("Exo-Boost") oder seitliche Ausweichbewegungen ("Exo-Dodge") erlauben. Auch in der Luft. Das Spieltempo gewinnt dadurch wieder an Fahrt. Die Levels tragen dem ganzen Rechnung, indem viele Schlüsselpositionen sich zum Beispiel auf Dächern befinden. "Vertikalen Spielablauf" nennen das die Entwickler - eine Phrase, die ihr seit Assassin's Creed oder Just Cause 2 gerne an den Kopf geworfen bekommt. Das tolle an eurem Superman-Anzug ist, dass ihr ihn auch aufrüsten könnt. So erschafft ihr euren persönlichen Helden, der zum Beispiel auf der Luft auf den Boden rammt und so sämtliche Gegner in der Nähe umhaut. "Exo-Slam" heißt das - falls ihr Prototype 2 kennt, könnt ihr erahnen, wie sich das anfühlt. Außerdem macht ihr euch unsichtbar, lauft schneller und und und.

"Es gibt zwei Milliarden Möglichkeiten, euren Charakter zu modifizieren", kündigt der Hersteller an. Für Cod-Liebhaber interessant sein dürfte noch, dass es nun mit dem "Pick 13"-System im Vergleich zu Black Ops 2 drei zusätzliche Optionen für Extras gibt.

Von den zwölf Mehrspieler-Modi sind in Köln zwei spielbar. Bei "Uplink" tragt ihr eine Satelliten-Drohne ins Ziel und beim bekannten "Hardpoint" haltet ihr Stellungen. Beide Modi spielen sich angenehm flüssig und lassen erahnen, dass sich mit der richtigen Mannschaft ein schönes, taktisches Gemetzel entwickeln kann. Falls ihr euch beeilt, könnt ihr im Livestream aus der Vulkanhalle in Köln noch einen Eindruck erhaschen.

Übrigens scheint Herausgeber Activision jetzt auch eine "Day One Edition" für den Erstverkaufstag nicht mehr genug. Für Advanced Warfare gibt es erstmals eine "Day Zero Edition" im Angebot, mit dem ihr das Spiel 24 Stunden vor dem offiziellen Verkaufsstart bereits zocken könnt - also am 3. November 2014. Zusätzlich bekommt ihr damit doppelte Erfahrungspunkte und Bonuswaffen.

Weitere Details zum Spiel liefert euch die Vorschau "Call of Duty Advanced Warfare - Krieg an allen Fronten".

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Call of Duty - Advanced Warfare
Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Nacon bringt in den nächsten Tagen für die PlayStation 4 den Revolution Pro Controller für 110 Euro auf (...) mehr

Weitere News