Oculus Rift: Entwicklern wird übel bei der Arbeit

von Frank Bartsch (21. August 2014)

Das Weltraumspiel Routine sollte eigentlich direkt mit Oculus Rift starten. Jetzt sind die Entwickler nicht mehr so sicher, ob das denn auch wirklich klappt. Der Grund für die Bedenken ist Übelkeit.

"Derzeit läuft der Prozess langsamer, als gedacht, Virtual Reality in das Spiel zu integrieren. Denn mit den aktuellen Entwicklerwerkzeugen wird uns einfach schlecht bei der Arbeit", erklärt Aaron Foster vom Entwickler Lunar Software gegenüber der englischsprachigen Steam Community.

Das Entwicklungsstudio besteht nur aus vier Personen. Ausfälle auf der Toilette können somit weniger gut kompensiert werden. Nichtsdestotrotz versucht das Studio Oculus Rift weiterhin einzubinden. Es könnte nur sein, dass diese Steuerungsmöglichkeit erst nachgereicht werden muss.

Oculus VR, die Macher der VR-Brille haben jüngst bekannt gegeben, dass eine neue Version der Entwicklerwerkzeuge für Oculus Rift Übelkeit besser verhindern kann.

Oculus Rift war auch auf der Kölner Gamescom mit dabei. Die Erfahrungen damit fasst der Blickpunkt "Die Techniktrends der Gamescom 2014" zusammen.

Dieses Video zu Routine schon gesehen?

Hat dir "Oculus Rift: Entwicklern wird übel bei der Arbeit von Frank Bartsch" gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Routine

Letzte Inhalte zum Spiel

Diese Spiele erscheinen in der Kalenderwoche 30

Diese Spiele erscheinen in der Kalenderwoche 30

Diese Woche wird es ziemlich taktisch. Ob die warmen Temperaturen zuträglich sind, wenn ihr gerade fiese Rätse (...) mehr

Weitere News