World of Warcraft - Warlords of Draenor: Offenbar erste "Robin Williams"-Charaktere entdeckt

von Sören Wetterau (21. August 2014)

In World of Warcraft - Warlords of Draenor wird der vergangene Woche verstorbene US-Schauspieler Robin Williams weiterleben. Nachdem Blizzard via Twitter bestätigte, dass man einen Nicht-Spieler-Charakter (NPC) nach dem beliebten Schauspieler erstellen wird, scheint die Umsetzung schon kurz bevor zu stehen.

In den Spieldaten der Beta von World of Warcraft - Warlords of Draenor fanden Mitglieder der Fanseite Wowhead drei Charaktere, die mit dem Namen "Robin" beziehungsweise "Robin the entertainer" versehen sind. Der erste Nicht-Spieler-Charakter ist ein Dschinni und könnte eine Anspielung auf den Disney-Film Aladdin sein. Dort lieh Robin Williams dem blauen Dschinni seine Stimme.

Die zwei verbliebenen Nicht-Spieler-Charaktere sind jeweils einmal männlich und einmal weiblich. Die letzte Variante könnte eine Anspielung auf Mrs. Doubtfire - Das stachelige Kindermädchen sein. In dem Film von 1993 spielte Robin Williams die Hauptrolle. Aktuell ist unklar, ob diese Charakter-Modelle überhaupt von Blizzard eingesetzt werden oder ob sie noch Platzhalter sind.

1 von 59

Die fünfte Erweiterung von World of Warcraft: Warlords of Draenor

World of Warcraft - Warlords of Draenor wird voraussichtlich am 13. November 2014 veröffentlicht. Das Online-Rollenspiel leidet schon seit längerem unter sinkenden Abonnentenzahlen und selbst Blizzard geht nicht davon aus, dass World of Warcraft sich davon noch einmal erholen wird.

Mehr Informationen zur fünften Erweiterung findet ihr unserem Vorschauartikel "World of Warcraft - Warlords of Draenor: Wenn Orcs in den Krieg ziehen".

Dieses Video zu WoW - Draenor schon gesehen?
Kommentare anzeigen

World of Warcraft-Serie



World of Warcraft-Serie anzeigen

Nach Hasstiraden über soziale Netzwerke: Entwickler spenden Geld

Nach Hasstiraden über soziale Netzwerke: Entwickler spenden Geld

In den vergangenen Tagen zeigten sich Zocker über soziale Netzwerke nicht von ihrer besten Seite. Nach Hasstiraden (...) mehr

Weitere News