The Evil Within: Anforderungen für PC und Konsole

von Sören Wetterau (26. September 2014)

The Evil Within hat mittlerweile den sogenannten "Gold-Status" erreicht. Die Entwicklung des Horrorspiels ist damit abgeschlossen und die Produktion von DVDs und Blu-Rays kann beginnen.

Passend dazu gab Hersteller Bethesda in seinem hauseigenen Blog die Systemanforderungen für den PC bekannt. Interessanterweise nennt das Unternehmen lediglich die empfohlenen Anforderungen. Laut Eigenaussage werden nur diese den "Vorstellungen des Entwicklerteams gerecht". Sollte euer Rechner demnach nicht diese Anforderungen erfüllen, seid ihr auf euch alleine gestellt.

Systemanforderungen für die PC-Version:

  • Betriebssystem: Windows 7/Windows 8 64-Bit
  • Prozessor: i7 mit mindestens vier Kernen
  • Arbeitsspeicher: 4 Gigabyte RAM
  • Festplattenspeicher: 50 Gigabyte (nach Installation sind es 41 Gigabyte)
  • Grafikkarte: GeForce GTX 670 oder gleichwertig mit 4 Gigabyte Grafikkartenspeicher
  • Steam-Account und -Aktivierung

Zusätzlich hat Bethesda auch den Festplattenspeicherverbrauch auf den Konsolen genannt:

  • Xbox One: 40 GB Festplattenspeicher
  • PlayStation 4: 40 GB Festplattenspeicher
  • PlayStation 3: 7 GB Festplattenspeicher
  • Xbox 360: 7 GB Festplattenspeicher (Installation auf der Festplatte wird benötigt)
15 von 47

Der Überlebenshorror in The Evil Within

The Evil Within erscheint voraussichtlich am 14. Oktober für die bereits genannten Plattformen. Ein Video von der Tokyo Game Show stimmt auf die Veröffentlichung von The Evil Within ein.

Ein weiteres Video erklärt euch wie die furchterregenden Geräusche in das Spiel kommen. Mehr Informationen erfahrt ihr in der ausführlichen Vorschau "The Evil Within angespielt: Der Macher von Resident Evil setzt wieder auf Horror".

Dieses Video zu Evil Within schon gesehen?
Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

The Evil Within
Bungie: Darum will der Entwickler kein Halo mehr machen

Bungie: Darum will der Entwickler kein Halo mehr machen

Es war 2010 eine kleine Überraschung: Mit Halo Reach hat sich Bungie von seiner langjährigen Marke und somit (...) mehr

Weitere News