Super Smash Bros. - Fehler sperrt Spieler für 136 Jahre

von Sören Wetterau (03. November 2014)

Vorsicht, Spieler von Super Smash Bros.: Im Mehrspieler-Modus der 3DS-Version gibt es aktuell einen Fehler, der euch für bis zu 136 Jahre sperren kann.

Der japanische Twitter-Nutzer "Zenaorz1" hatte ein Bild von seinem 3DS veröffentlicht, auf dem er für 71.582.030 Minuten, also genau 136 Jahre, in Super Smash Bros. gesperrt wurde. Er wusste selbst nicht warum, allerdings klärte ihn die Website Reddit später auf.

Durch einen Fehler im Spiel kann es zu dieser enorm langen Sperre kommen. Um diesen Fehler zu umgehen, solltet ihr auf die folgenden vier Punkte achten:

  • im Vier-Spieler-Modus nicht einen einzelnen Spieler als Ziel anwählen
  • bis zur Behebung des Fehlers durch Nintendo nur den "1vs1"-Modus nutzen
  • nicht online spielen
  • oder ein Match nicht mittendrin verlassen
22 von 74

Super Smash Bros. - Pikmin, Zelda & Co betreten das Schlachtfeld

Der Fehler sollte euch aber nicht davon abhalten, Super Smash Bros. zu spielen, solltet ihr über einen 3DS verfügen. Im Test "Super Smash Bros.: Endlich steigen Nintendos Helden wieder in den Ring" konnte der Nintendo-Prügler auf nahezu ganzer Linie überzeugen.

Wenn ihr aber nicht auf dem kleinen Bildschirm spielen wollt, dann müsst ihr euch noch ein paar Tage gedulden. Am 28. November erscheint die "Wii U"-Version von Super Smash Bros. inklusive einer sogenannten "Preloading"-Funktion.

Wer noch gar nichts mit Super Smash Bros. anfangen kann, der wirft einen Blick auf den Artikel "10 Gründe, warum man Smash Bros. lieben sollte".

Dieses Video zu Super Smash Bros. schon gesehen?

Tags: Multiplayer   Singleplayer  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Super Smash Bros.

Super Smash Bros-Serie


Super Smash Bros-Serie anzeigen

Südkorea: Hohe Haft- & Geldstrafen gegen Cheat-Entwickler eingeführt

Südkorea: Hohe Haft- & Geldstrafen gegen Cheat-Entwickler eingeführt

Das südkoreanische Parlament hat eine Gesetzesänderung erlassen, welche die Entwicklung und den Vertrieb von (...) mehr

Weitere News