Apple iPad Air 2: Kurztest des neuen Spiele-Tablets

von Thomas Stuchlik (14. November 2014)

Im Oktober 2014 bringt Apple die neue iPad-Generation in die Läden und in seine hauseigenen Geschäfte. Das Apple iPad Air 2 ist in drei Farben Spacegrau, Silber und erstmals auch in Gold erhältlich. Ab 489 Euro bekommt ihr ein ausgereiftes Tablet, das nicht nur für tägliche Dinge und Arbeitstätigkeiten taugt, sondern auch für Spiele.

Äußerlich haben sich weder Ausmaße, noch Bildschirmdiagonale (24,6 Zentimeter) zum guten Vorgänger verändert. Lediglich die Dicke ist auf 6,1 mm geschrumpft, ebenso ist es mit 437 g leichter geworden. Umso besser liegt die Hardware auch bei längeren Spielesitzungen in den Händen. Nicht verändert hat sich die Akkulaufzeit von bis zu zehn Stunden sowie die Retina-Auflösung von 2.048 mal 1.536 Pixel.

1 von 9

Neues für Android und iOS - Folge 36

Im Vergleich zum iPad Air 1 hat sich die Grafikleistung verbessert, dem neuen A8X-Prozessor sei Dank. Neuere Spieleproduktionen wie Modern Combat 5 - Blackout oder Real Racing 3 laufen einen Tick flüssiger. Ebenso reduzieren sich bei vielen Spielen die Ladezeiten. Mit der neuen 3D-Schnittstelle "Metal" im Betriebssystem iOS 8 verarbeiten die neuen Apple-Geräte aufwändige Grafikpracht noch effizienter. Ein Beispiel ist eine Technikdemonstration des Studios Dice, die Teile von Battlefield 4 auf das iPad Air 2 mit nur wenigen Abstrichen umgesetzt hat.

Neu am Gerät ist der "Touch ID"-Sensor, der euren Fingerabdruck erkennt und wahlweise das Gerät entsperrt. Verbessert wurde auch die Kamera an der Rückseite mit acht Megapixel. Das iPad Air 2 gibt es mit 16, 64 oder 128 Gigabyte Speicher sowie mit oder ohne Mobilfunkanbindung (eine Nano-SIM vorausgesetzt). Dank riesiger Auswahl im Apple App Store ist das Gerät eine überzeugende Spielmaschine, eine echte Konkurrenz zu 3DS und PS Vita.

Den ausführlichen Test zum Vorgänger findet ihr hier.

Tags: Apple   Hardware  

Kommentare anzeigen
Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker bezeichnen die Fußballsimulation Fifa 17 als "Schwulen-Propaganda" und stellen einen Antrag, (...) mehr

Weitere News