Wer ist eigentlich? #84: Lazlo En Kuldes

von Frank Bartsch (25. Januar 2015)

Lazlo En Kuldes ist der Protagonist in Suikoden IV. Ihn zeichnen vor allem seine Opferbereitschaft und Treue aus.

Lazlos Leben beginnt recht merkwürdig. Er startet nämlich als Schiffbrüchiger in das Leben. Über seine Zeit vorher ist so gut wie nichts bekannt. Doch wie aus einzelner Literatur hervor geht, soll Lazlo der lang verschollene Sohn von Lino En Kuldes, dem König von Obel, sein.

Lazlo beginnt sein eigentliches Leben auf der Insel Razril. Dort erhält er eine Ausbildung zum Ritter. Schnell freundet er sich mit dem ehrgeizigen Snowe Vingerhut an. Beide gehören zu den besten Kadetten der Gaien-Ritter. Doch es brodelt zwischen den Freunden. Snowe wird immer eifersüchtiger auf den talentierten Lazlo.

Als Lazlo seine Ausbildung frisch beendet hat, greifen Piraten unter dem berüchtigten Dario die Insel an. Die Ritter kämpfen unter ihrem Kommandanten Glen Cott tapfer und können die Seeräuber in die Flucht schlagen. Doch es kommt zu einem schicksalhaften Erlebnis.

Glen Cott nutzt zur Verteidigung nämlich die mächtige Rune der Bestrafung. Der Kommandant weiß um die Macht dieses Zaubers und isoliert sich daher selbst. Die Macht der Rune zehrt ihn auf. Lazlo aber findet seinen Kommandanten just in dem Moment vor, als dieser an der Auswirkung der Rune stirbt. An Lazlos Seite steht Snowe.

Der ehemalige Freund beschuldigt Lazlo für den Tod von Glen Cott verantwortlich zu sein. Aus Mangel an Gegenbeweisen wird Lazlo von der Insel verbannt. Doch er muss nicht allein gehen. Es begleiten ihn Chiepoo, Paula und Kenneth.

Die Gruppe nimmt das erstbeste Schiff, das von der Insel Razril ablegt. Erst vermuten sie, dass der Kapitän ein Kaufmann ist. Doch bald finden sie heraus, dass das Schiff unter der Flagge der Kooluk, einem streitsüchtigen Volk segelt, das Razril nur ausspionieren wollte.

Nach einem verlorenen Kampf an Bord und einer Flucht strandet die Gruppe rund um Lazlo auf einer verlassenen Insel. Die Gruppe schafft es aber noch ihr Rettungsboot zu reparieren und zur Insel von Obel zu gelangen.

Dort hofft Lazlo mehr über die Rune der Bestrafung zu erfahren, die nach dem Tod von Glen Cott auf ihn übergegangen ist. Im Verlauf der Zeit arbeitet Lazlo sogar für den König von Obel, seinem vermeintlichen Vater, Lino (was zu diesem Zeitpunkt aber beide nicht wissen).

Doch die Konflikte brodeln und bald schon kommt es zum Krieg zwischen den Kooluk, den Inselnationen und der Cray Trading Company. Die Auseinandersetzung gipfelt in der großen Schlacht rund um die Festung El-Eal. Als diese Bastion explodiert, nutzt Lazlo die Kraft der Rune, um die Leben der Verbündeten zu schützen.

Dieser magische Einsatz kostet ihn viel Kraft. Er fällt in einen komatösen Zustand. Durch das Wissen, dass die Rune alle vorherigen Träger getötet hatte, nehmen die Leute an, dass auch Lazlo gestorben sei.

Nach alter Tradition betten sie den leblosen Körper in ein Boot und schicken es raus auf das Meer. Doch Lazlo war dank einer besonderen Sternenkonstellation (die Kraft der 108 Sterne) nicht durch die Rune getötet worden.

Er kehrt zurück nach Obel und arbeitet weiter für Lino En Kuldes.

1 von 12

Wer ist eigentlich Lazlo En Kuldes?

Erster Auftritt:

  • Suikoden IV

Besondere Merkmale:

  • wird als Mörder von der Insel Razril verbannt
  • trägt die Rune der Bestrafung in sich
  • ist ein Gaien-Ritter

Weitere Auftritte in Spielen:

So viel zu Lazlo. Welche Spielfigur sollen wir in der nächsten Folge von "Wer ist eigentlich?" vorstellen?

  1. Jack (Mass Effect 2, Mass Effect 3)
  2. Noore Najjar (Far Cry 4)
  3. Professor Layton (Professor Layton)

Falls ihr es verpasst habt, dann schaut euch hier die letzten Ausgaben von "Wer ist eigentlich?" an:

Tags: Singleplayer   Retro   Wer ist eigentlich  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Suikoden IV
Lioncast: Günstiges Headset LX50 für Zocker erschienen

Lioncast: Günstiges Headset LX50 für Zocker erschienen

Hardware-Hersteller Lioncast bringt zur Weihnachtszeit mit dem LX50 ein neues Gaming-Headset auf den Markt. Unter dem M (...) mehr

Weitere News