Amiibo: Wer ist am beliebtesten? Warum sind Figuren schwer auffindbar? Nintendo antwortet

von Frank Bartsch (17. Februar 2015)

Seit wenigen Monaten sind Nintendos Amiibos verfügbar. Doch nicht jeder findet die Figur seines Verlangens. Woran liegt das?

Ein Grund dafür ist nach Aussage von Nintendo-Chef Satoru Iwata, dass der Herstellungs- und Logistikprozess recht schnell auf die Beine gestellt wurde und es so zu unvermeidbaren Schwankungen im Prozess gekommen ist.

Ferner gibt die Geschäftsleitung von Nintendo auf einer Investorenkonferenz bekannt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada den höchsten Konsum der Figuren aufweisen. Immerhin 63 Prozent aller Amiibos landeten in diesen beiden Staaten.

Das Magazin Dualshockers berichtet außerdem, dass die Nintendo-Geschäftsleitung noch unschlüssig darüber ist, ob vor allem stark nachgefragte Figuren nachproduziert werden. Das kommt einerseits auf die weitere Nachfrage der Konsumenten und andererseits auf den dafür notwendigen Platz im Handel an.

Übrigens ist in Europa der Boxer "Little Mac" aus Punch Out die Figur mit dem geringsten Bestand und damit schwer auffindbar. Am beliebtesten ist weltweit das Amiibo von Link.

Und natürlich sind die Amiibos für Nintendo ein Umsatzmagnet. Innerhalb weniger Monate lieferte das Unternehmen mehr als 5,7 Millionen Amiibos aus.

Ihr habt noch nie von den Amiibos gehört? Dann schaut mal schleunigst in den Artikel "10 Gründe, warum man Smash Bros. lieben sollte".

Rund um die Amiibos veranstaltet Nintendo am 28. Februar im Europa-Hauptquartier in Frankfurt am Main ein Turnier.

Dieses Video zu Super Smash Bros. schon gesehen?

Tags: Multiplayer   Singleplayer   Fun  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Super Smash Bros.

Super Smash Bros-Serie


Super Smash Bros-Serie anzeigen

Digitale Spiele - Spiegel der Gesellschaft: Diskutiert im Live-Chat mit

Digitale Spiele - Spiegel der Gesellschaft: Diskutiert im Live-Chat mit

Am 1. Juni findet ab 10 Uhr eine Fachkonferenz der Stiftung Digitale Spielekultur statt. Unter dem Thema "Werte des dig (...) mehr

Weitere News