World of Warcraft: Per Zeitreise längst vergessene Orte wieder besuchen

von Frank Bartsch (17. April 2015)

Ihr wollt in World of Warcraft in Erinnerungen schwelgen? Kein Problem. Mit einer neuen Zeitreise-Mechanik sucht ihr alte Gegenden auf und kämpft gegen die dort herrschenden Bossgegner.

In der Beta-Phase von Warlords of Draenor waren sogenannte Timewalk-Dungeons kurzzeitig enthalten. Doch nach dem Start der Beta-Phase waren sie auch schon wieder verschwunden. Jetzt sind Zeitreisen wieder da.

Entwickler Blizzard hat sich dazu einiges einfallen lassen, so dass die Zeitreisen auch attraktiv genug sind. Wenn ihr euch dafür entscheidet daran teilzunehmen, sinkt natürlich euer Fortschritt für die Zeit des Kampfes in der bereisten Gegend. Mit einem zu hohen Level würdet ihr sonst die Gegner dort ohne Probleme zu Kleinholz verarbeiten.

Die gewonnenen Gegenstände jedoch erhalten verbesserte Werte, wenn ihr eure Zeitreise beendet und in die Gegenwart des Spiels zurückkehrt.

Folgende Regionen könnt ihr erneut besuchen:

  • The Arcatraz
  • Black Morass
  • Mana-Tombs
  • The Shattered Halls
  • The Slave Pens
  • Ahn’kahet: The Old Kingdom
  • Gundrak
  • Halls of Lightning
  • The Nexus
  • Utgarde Pinnacle

Wie es im Battle.net heißt, ist die Zeitreise mit der Aktualisierung 6.2 möglich. Rund um dieses "Schwelgen in der Vergangenheit" gibt es dann auch spezielle Aktionen. Haltet also die Augen offen.

1 von 30

Boss-Kämpfe in World of Warcraft

Allerdings können Bewohner der Halbinsel Krim nicht mehr in World of Warcraft einsteigen.

Blizzard hatte jüngst auch eingeführt, dass ihr Spielzeit in World of Warcraft mit Spielgold erwerben könnt.

Dieses Video zu WoW schon gesehen?

Tags: Online-Zwang   Multiplayer   Open World  

Kommentare anzeigen

World of Warcraft-Serie



World of Warcraft-Serie anzeigen

Skylanders- und "Crash Bandicoot"-Entwickler hilft bei Destiny 2 aus

Skylanders- und "Crash Bandicoot"-Entwickler hilft bei Destiny 2 aus

Destiny 2 wird offenbar groß. So groß, dass Entwickler Bungie nun ein wenig Hilfe an die Seite gestellt bek (...) mehr

Weitere News