Wahr oder falsch? #147: Kamen Playboy-Magazine bei Dragon's Lair zum Einsatz?

von Dennis ter Horst (27. Juni 2015)

Heute geht es bei Wahr oder falsch? um das schon etwas ältere Videospiel Dragon's Lair. Darin spielt ihr den Ritter Dirk, der die Prinzessin Daphne retten möchte.

Genau um diese Prinzessin geht es heute. Diese bekam von ihren Entwicklern schließlich ein recht freizügiges Aussehen spendiert. Sie trägt nur einen schwarzen, sehr aufreizenden Schwimmanzug.

Dabei haben sich die Entwickler an sich wahrscheinlich nicht allzu viel gedacht. Allerdings ist die angebliche Quelle des Aussehens von Daphne sehr interessant. So sollen dafür nämlich einige Playboy-Ausgaben hergehalten haben.

Dies stimmt übrigens tatsächlich.

Letztendlich standen mehrere Häschen aus älteren Playboy-Magazinen als Vorlage für Prinzessin Daphne parat. Dies erklärt ihr Aussehen und bei genauerer Betrachtung ergibt dies auch Sinn.

Schließlich fehlen nur die Hasenohren und der wollige Puschel, um als Playboy-Bunny durchzugehen. Ansonsten scheint Daphne eine natürliche Schönheit zu sehen. Da ist es klar, dass Ritter Dirk sie unbedingt retten möchte.

Die Serie Dragon's Lair wurde bisher seit 2005 nicht weitergeführt. Bisher sieht es auch nicht so aus, als ob noch weitere Serien-Ableger erscheinen. Lediglich die ersten Abkömmlinge der Reihe sind als digitale Download-Pakete noch einmal erschienen.

Eine sehr kurze, aber durchaus unterhaltsame Geschichte. Wer weiß, wie so manch anderer, aufreizender Charakter der Videospiel-Welt entstanden ist?

Und wenn ihr Lust auf Dragon's Lair bekommen habt, solltet ihr vielleicht mal einen Blick auf Dragon's Lair 3D werfen. Das ist mittlerweile auch recht günstig zu haben.

Wahr oder falsch? ist für heute vorbei. Weitere Folgen gibt es hier:

Tags: Wahr oder falsch  

Kommentare anzeigen

Letzte Inhalte zum Spiel

Super Nintendo Classic Mini angekündigt

Super Nintendo Classic Mini angekündigt

Nintendo gab soeben überraschend bekannt, dass der Super Nintendo in der Classic Mini Edition am 29.09.17 in den U (...) mehr

Weitere News