GTA 5: Neuer Mod Toddyhancer lässt das Spiel fast echt aussehen

von Frank Bartsch (27. August 2015)

Per Modifikation kann Los Santos in GTA 5 noch realistischer aussehen. Damit erinnert es noch stärker an das echte Vorbild.

Denn die fiktive Stadt, in welcher Trevor, Michael und Franklin für Chaos sorgen ist an Los Angeles angelehnt. Das glaubt ihr nicht? Dann schaut mal in den Artikel "GTA 5: Sehenswürdigkeiten in San Andreas".

Und mit der Modifikation "Toddyhancer" sieht die Spielwelt fast lebensecht aus. Hinter dem Projekt steht Martin Bergmann. Er zeigt in einem Video, was für Möglichkeiten per Modifikation umsetzbar sind.

Die Anpassungen sind in dem gezeigten Stadium noch nicht abgeschlossen. Bescheiden gibt Bergmann außerdem zu, dass es sich aktuell auch nur um geringfügige Änderungen handelt. Er hat Shader neu eingestellt, Tönungen verändert und die Körnung maximiert.

Übrigens ruckelt das gezeigte Material etwas, da der Laptop, auf welchem die Modifikation für das Video lief, doch an seine Grenzen stößt.

Bergmann experiementiert noch ein wenig an diesem Ansatz herum. Wann diese Grafik-Modifikation für PC-Spieler verfügbar sein wird, ist noch unklar. Dennoch zeigt das Video eindrucksvoll, was mit Sachverstand und entsprechender Hardwareleistung möglich sein kann.

Übrigens wirkt die PC-Fassung auch ohne Modifikation beeindruckend, wie ihr aus dem spieletipps-Test "Grand Theft Auto 5 auf PC: Die vielleicht ultimative Version im Test" erfahrt.

Hat dir "GTA 5: Neuer Mod Toddyhancer lässt das Spiel fast echt aussehen von Frank Bartsch" gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Tags: Singleplayer   Mod   Video  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Grand Theft Auto 5

GTA-Serie



GTA-Serie anzeigen

For Honor: Neue Inhalte und zwei neue Seasons

For Honor: Neue Inhalte und zwei neue Seasons

For Honor war in letzter Zeit nicht sonderlich von Erfolg gekrönt. Zuerst verließ der Creative Director des (...) mehr

Weitere News