Star Citizen: Mehr als 1 Million Unterstützer für das Mammut-Projekt

von Frank Bartsch (13. Oktober 2015)

Die Weltraum-Simulation Star Citizen bricht mal wieder einen Rekord. Nun beteiligen sich mehr als eine Million Menschen an dem Projekt.

Star Citizen scheint kaum ohne Superlativen auszukommen. Erst stellt die Idee über Kickstarter ein neues Rekord-Budget auf. Dann sichern sich die Macher von Star Citizen auch noch Hollywood-Prominenz für die Kampagne im Spiel.

Und nun ist gewiss, dass mehr als eine Million Menschen Hoffnungen mit der Idee verbinden und damit das Team rund um Chris Roberts finanziell bei der Entwicklung unterstützen.

Das zur Verfügung stehende Budget hat sich laut Informationen des englischsprachigen Magazins PC Invasion auf über 92 Millionen Dollar (rund 81 Millionen Euro) erhöht.

Denn nach der initialen Kampagne über Kickstarter ist längst nicht Schluss gewesen. Die Macher des Spiels nutzen weitere Wege, damit sich Interessierte an dem Projekt finanziell beteiligen können.

Kritik an und Pannen in der Entwicklung von Star Citizen, dessen ursprüngliches Veröffentlichungsdatum längst überschritten ist, schrecken die Spieler offenbar nicht ab.

Aktuell ist nicht absehbar, wann das Mammut-Projekt denn für PC erscheint.

Offensichtlich sehnt sich die Spielergemeinde nach Ausflügen in das virtuelle All, wie auch der Blickpunkt "Star Citizen, No Man's Sky und Co. - Die Wiedergeburt der Weltraum-Simulation" aufzeigt.

Hat dir "Star Citizen: Mehr als 1 Million Unterstützer für das Mammut-Projekt von Frank Bartsch" gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Tags: Kickstarter   Science-Fiction  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Star Citizen
Pokémon Go: Startschuss für legendäre Monster fällt in den nächsten Tagen

Pokémon Go: Startschuss für legendäre Monster fällt in den nächsten Tagen

Nachdem es zahlreiche Leaks, Daten-Durchforstung und die wüstesten Theorien gab, lässt Niantic jetzt die Katz (...) mehr

Weitere News