World of Warcraft: Abonnementen-Zahlen werden nicht mehr veröffentlicht

von Julian Laschewski (04. November 2015)

Wie die englischsprachige Webseite PC Gamer berichtet, wird Blizzard in Zukunft nicht mehr die Abonnementen-Anzahl von World of Warcraft veröffentlichen.

In den zuletzt veröffentlichten Finanzergebnissen ging hervor, dass die Zahl der aktiven Spieler auf 5,5 Millionen Abonnementen abgesunken ist. Seit August sind es somit knapp 100.000 Spieler weniger.

Trotzdem geht es nicht um die zurückgehende Spieleranzahl. Activision betonte, dass "Spieler sich auf die kommende Erweiterung Legion freuen, welche eine neue Klasse, anpassbare Artefakt-Waffen und vieles mehr beinhalten wird."

Warum sie jedoch auf die Veröffentlichung der Spielerzahlen verzichten, erklärt Activision ebenfalls: "Dies ist das letzte Mal, dass wir die Abonnementen-Zahlen veröffentlichen. Es gibt andere Messwerte, die bessere Indikatoren von der Unternehmensperformanz von Blizzard sind."

Unter diesen Indikatoren ist beispielsweise das so genannte Engagement. Ein Begriff, der genutzt wird, um zu zeigen, wie viele Spieler in den Spielen von Activision Blizzard aktiv sind. Beispielsweise ist das Engagement von Spielern in Hearthstone seit dem letzten Jahr um 77% gewachsen.

1 von 59

Die fünfte Erweiterung von World of Warcraft: Warlords of Draenor

World of Warcraft ist immer noch das führende Mehrspieler-Rollenspiel auf dem Markt. Insbesondere dank der 5,5 Millionen Abonnementen, was für einen deftigen Gewinn für Blizzard spricht. Die sechste Erweiterung Legion wurde im August angekündigt und soll voraussichtlich im nächsten Jahr erscheinen. Zählt einer von euch zu den 5,5 Millionen Abonnementen?

Dieses Video zu WoW - Draenor schon gesehen?

Tags: Online-Zwang  

Kommentare anzeigen

World of Warcraft-Serie



World of Warcraft-Serie anzeigen

Nintendo Switch verkauft sich zum Start in Japan besser als Sonys PS4

Nintendo Switch verkauft sich zum Start in Japan besser als Sonys PS4

Den erstellten Daten der Marktforschungsgesellschaft Media Create zufolge verkauft sich Nintendo Switch zum Start in Ja (...) mehr

Weitere News