Fallout 4: PlayStation 4 vs. Xbox One im "Bilder pro Sekunde"-Vergleich

von Julian Laschewski (10. November 2015)

Die englischsprachige Webseite Digital Foundry hat die PlayStation 4 und Xbox One Versionen von Fallout 4 dem BPS-Test unterzogen. Die Abkürzung BPS steht hierbei für Bilder pro Sekunde - also wie flüssig das Spiel auf dem heimischen Fernseher aussieht.

Das Video könnt ihr euch direkt auf YouTube anschauen.

Eines der interessantesten Merkmale ist wahrscheinlich das Nachladeproblem der Xbox One. Diese scheint immer kurz vor Zwischensequenzen für knapp eine Sekunde zu stocken und teilweise ein Standbild zu produzieren.

Darüber hinaus scheint die PlayStation 4 fast durchweg die Nase vorn zu haben. Insbesondere in Gebieten, in denen sehr viel dargestellt wird, bricht die Xbox One gerne mal auf knapp 20 Bilder pro Sekunde ein. Die PlayStation 4 schwankt dagegen meistens zwischen 25 und 30 Bildern pro Sekunde.

Woher diese Unterschiede kommen, lässt sich nicht so einfach sagen. Wer aber mit mehr als 30 Bildern pro Sekunden spielen möchte, sollte am besten zur PC-Version greifen. Vorausgesetzt natürlich, der eigene Computer ist leistungsfähig genug. Gestern berichteten wir bereits von der ersten Modifikation, die dem Spiel ein schickeres und schärferes Aussehen verleiht.

Darüber hinaus gibt es im offiziellen "Fallout 4"-Forum bereits einige Tipps & Tricks wie ihr noch mehr aus dem Spiel rausholen und beispielsweise die "Bilder pro Sekunde"-Begrenzung aufheben könnt.

Fallout 4 ist heute offiziell für Xbox One, PlayStation 4 und PC erschienen. Viele Spieler sind aber schon seit dem Wochenende im Ödland unterwegs.

Was wir vom Spiel halten, könnt ihr in unserem Test Fallout 4: Bethesda Game Studios versuchen ihr Meisterwerk abzuliefern nachlesen.

Tags: Open World  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Fallout 4

Fallout-Serie



Fallout-Serie anzeigen

Pokémon Go: Niantic bestätigt neue Pokémon für das Spiel

Pokémon Go: Niantic bestätigt neue Pokémon für das Spiel

Bereits vor einer Weile haben sogenannte Dataminer Hinweise darauf gefunden, dass im Quellcode von Pokémon Go kn (...) mehr

Weitere News