Rainbow Six - Siege: Verbesserungen aus der Beta und PC-Systemanforderungen

von Sören Wetterau (11. November 2015)

Ende September ließ Ubisoft mehrere tausend Spieler erstmals Rainbow Six - Siege im Rahmen einer geschlossenen Beta ausprobieren. Dabei gewann das Entwicklerteam auch zahlreiche Kenntnisse, die in erste Verbesserungen münzen, wie ein Blog-Eintrag auf der offiziellen Website verrät.

Im Mittelpunkt stehen vor allem die Operatoren, sprich die spielbaren Klassen, mit der Möglichkeit eines Schildes. Die Schildträger wiesen im Vergleich zu den restlichen Operatoren ein deutlich höheres Eliminierungs-Tod-Verhältnis auf. Selbiges konnte das Entwicklerteam auch beim Sieg-Niederlage-Verhältnis festellen und das obwohl diese Gruppe von Operatoren lediglich dafür gedacht das Team zu unterstützen. Aufgrunddessen senken die Entwickler die Zielgenauigkeit beim Tragen eines Schildes und erhöhen die Streuung beim Feuern aus der Hüfte.

Neben den Schildträgern wird auch der Operator "Pulse" ein Stück weit geändert. Zum einem erhält sein Herzsensor ein visuelles "3D-Feedback", welches die Orientierung mit dem Gerät erleichtern soll. Zum Anderem wird die Aufspürreichweite der Zugangssperre auf 15 Meter erhöht. Insgesamt soll der Operator dadurch mehr Spaß machen.

Die dritte große Verbesserung betrifft die Spielersuche, welche in der geschlossenen Beta für einige Fehler sorgte. Vor allem die Langzeitsuche wird laut Ubisoft aktuell verbessert und die Auszeiten zwischen den Runden werden um 30 Sekunden gekürzt. Dies wird unter anderem dadurch ermöglicht, dass Ubisoft die Zähler- und Ergebnisanzeige am Rundenende entfernt. Die Berichte sind zukünftig im Operator-Auswahlbildschirm zu finden.

Bei den Waffen erhöht Ubisoft den Rückstoß der 416-C, Griffe besitzen einen geringeren Rückstoß-Verringerungsbonus und Laservisiere sind nicht mehr so präzise. Zusätzlich erhöht Ubisoft die Herausforderung in allen Schwierigkeitsgraden der Terroristenjagd, entschärft ein wenig die Bomber-Terroristen und verbessert die Nutzeroberfläche. All diese Änderungen, so Ubisoft, basieren auf Eindrücken aus der geschlossenen Beta-Phase.

28 von 60

Das erwartet euch bei Rainbow Six - Siege

Im Ubisoft-Blog gibt der Hersteller unterdessen die Systemanforderungen für die PC-Version von Rainbow Six - Siege bekannt. Diese fallen im Gesamtüberblick recht moderat aus, es benötigt also nicht zwingend einen absoluten High-End-Rechner.

Minimale Anforderungen:

  • Prozessor: Intel Core i3 560 mit 3,3 GHz oder AMD Phenom II X4 945 mit 3,0 GHz oder besser
  • Grafikkarte: Nvidia Geforce GTX 460 oder AMD Radeon HD 5870 (DirectX 11 mit 1 GB Videospeicher)
  • Arbeitsspeicher: 6 GB
  • Festplatte: 30 GB freier Speicher
  • Soundkarte: DirectX 9.0c-kompatible Soundkarte mit aktuellen Treibern
  • Betriebssystem: Windows 7, Windows 8.1, Windows 10 (64-bit Version)

Empfohlene Anforderungen:

  • Prozessor: intel Core i5-2500k mit 3,3 GHz oder AMD FX-8120 mit 3,1 GHz oder besser
  • Grafikkarte: Nvidia Geforce GTX 670 (oder GTX 760 oder GTX 960) oder AMD Radeon HD 7970 (oder R9 280x (2 GB Videospeicher) oder R9 380 oder Fury X)
  • Arbeitsspeicher: 8 GB
  • Festplatte: 47 GB freier Speicher
  • Soundkarte: DirectX 9.0c-kompatible 5.1 Soundkarte mit aktuellen Treibern
  • Betriebssystem: Windows 7 SP 1, Windows 8.1, Windows 10 (64-bit Version)

Rainbow Six - Siege erscheint übrigens voraussichtlich am 1. Dezember für PC, Xbox One und PlayStation 4. Mehr Infos zum Mehrspieler-Shooter gibt es in der spieletipps-Vorschau "7 Ideen, die Rainbow Six Siege zu etwas Besonderem machen".

Dieses Video zu Rainbow Six Siege schon gesehen?

Tags: Multiplayer   Beta  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Rainbow Six - Siege

Rainbow Six-Serie



Rainbow Six-Serie anzeigen

Metal Gear Solid 5: Hideo Kojima musste ein halbes Jahr in Isolation entwickeln

Metal Gear Solid 5: Hideo Kojima musste ein halbes Jahr in Isolation entwickeln

Zu den heißesten Themen des vergangenen Jahres gehörte die Kontroverse um den Entwickler Hideo Kojima, den j (...) mehr

Weitere News