Hex - Shards of Fate: Gameforge stellt die neuen Verliese vor

von Daniel Kirschey (25. Januar 2016)

Die spieletipps-Redaktion durfte sich im Januar über eine Besuch aus Karlsruhe freuen. Denn der Hersteller Gameforge steht morgens vor den Bürotüren und bittet um Einlass. Grund hierfür ist das Spiel Hex - Shards of Fate, das Produzent Botond Nemeth vorstellt. Ende Januar soll die große "Player versus Environment"-Aktualisierung (PvE) für das digitale Sammelkartenspiel erscheinen. Damit löst der Entwickler Cryptozoic Entertainment ein Versprechen der Kickstarter-Kampagne ein.

Hex versteht sich nicht nur als ein sogenanntes Trading Card Game, sondern als ein "Massive Multiplayer Online Trading Card Game". Das bedeutet, zusätzlich zu den Karten und den Duellen, die ihr mit diesen ausführt, kommen noch Aufgaben, Gegenstände, Ereignisse, Charaktererschaffung mit Klassen und Rassen und eine eigene Geschichte hinzu.

1 von 21

Hex - Shards of Fate: Krieg der Karten

Für die Erschaffung eines eigenen Charakters stehen euch momentan sechs Völker und drei Klassen zur Verfügung. Doch nicht nur Elfen und Nekromanten haben es ins Spiel geschafft: Als besondere Völker bietet euch Hex beispielsweise die Coyotl und Shin'hare an. Die Coyotl - wieder Name schon vermuten lässt - sind ein indianisch-angehauchtes Volk von humanoiden Kojoten. Die Shin'hare sind kleine, putzige humanoide Hasen. Doch Achtung, wer jetzt denkt, dass die Kojoten bösartig und die Hasen nette Viecher sind, liegt komplett daneben. "Die Shin'hare sind von den bösen Völkern sogar die bösartigsten", gesteht Botond Nemeth. Für alle, die sich das jetzt nicht so richtig vorstellen können: Schaut Monthy Pythons Ritter der Kokosnuss.

Habt ihr euren eigenen Charakter erstellt, beginnt ein kurze Einführung in das Spiel. Dabei bekommt ihr andere Spielfiguren und die Weltkarte vorgestellt. Auf der bewegt ihr euch von Punkt zu Punkt weiter und erfüllt Aufgaben und führt Kämpfe aus, für die ihr dann Erfahrung einheimst, die ihr wiederum in einem Talentbaum für Fähigkeiten ausgebt. Doch Achtung: In den Mehrspielermodus könnt ihr diese nicht mitnehmen. Die Kämpfe im neuen Modus fechtet ihr dann selbstverständlich ebenfalls mithilfe der Sammelkarten aus. Ein Deck bekommt ihr zu Anfang spendiert. Dabei setzt Hex gerade die Stärken als Online-Spiel gekonnt um.

Wer einmal von euch ein ähnliches Sammelkartenspiel mit echten Karten gespielt hat, kennt vielleicht die kleinen Plastikscheiben, mit denen ihr versucht, während des Spiels Änderungen an den Fähigkeiten der Karten ersichtlich zu machen. Das fällt in Hex weg: Bestimmte Fähigkeiten, die Erhöhung von Angriffs- und Verteidigungswerten - alles wird in Hex direkt angegeben und auf den Karten sichtbar gemacht. Ihr legt also nicht mehr kleine Plastikchips auf Karten. So kommen auch Kartenfähigkeiten zum Zug, die digital besonders gut funktionieren, wie etwa die Fähigkeiten, dass eine Karte die Fähigkeit anderer Karten nutzen kann.

Höhepunkt der PvE-Aktualisierung sind die Verliese, die ihr auf der Karte findet. In denen bekommt ihr harte Kämpfe, aber dafür auch umso bessere Belohnung. Am Ende eines jeden "Dungeons" wartet schlussendlich auch noch ein Endgegner, der besiegt werden will. Wer vorher aus dem Verlies abhaut, setzt diesen auf den Anfangsstatus zurück; es handelt sich also um sogenannte Instanzen. Später sollen noch "Raids" folgen, in denen Spieler dann in Gruppen gegen dicke Bosse antreten dürfen.

Noch mehr Infos zu Hex findet ihr in dem Bericht "Hex - Shards of Fate: Magic und Hearthstone bekommen Konkurrenz". Hex Entertainment und Cryptozoic Entertainment verbuchten kürzlich auch noch einen anderen Erfolg: Wizard of the Coast, Schöpfer von Magic - The Gathering, verzichtet auf eine Klage gegen den Hex-Entwickler.

Tags: Multiplayer   Fantasy  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Hex - Shards of Fate
The Last of Us Part 2: Nachfolger soeben angekündigt

The Last of Us Part 2: Nachfolger soeben angekündigt

Im Rahmen der PlayStation Experience 2016 hat Sony soeben einen Nachfolger zu The Last of Us angekündigt. Das Spie (...) mehr

Weitere News