Need for Speed - Most Wanted: Kostenlos auf Origin für PC-Spieler

von Sören Wetterau (03. Februar 2016)

Einmal Straßenrennen zum Mitnehmen für Lau: Electronic Arts verschenkt mal wieder ein Spiel aus seiner ziemlich großen Bibliothek. Aktuell trifft es Need for Speed - Most Wanted und zwar die Quasi-Neuauflage von 2012 und nicht das Original von 2005.

Den von Criterion Games entwickelte Serienteil erhaltet ihr im Rahmen der "Aufs Haus"-Aktion von Origin gratis. Allerdings können nur PC-Spieler das Angebot wahrnehmen, auf den Konsolen kostet das Rennspiel weiterhin Geld. Alles was ihr für den kostenlosen Download benötigt ist ein entsprechends Nutzerkonto bei Origin, danach legt ihr Need for Speed - Most Wanted ohne zusätzliche Kosten in den Warenkorb. Nachdem der Vorgang vollständig abgeschlossen ist, habt ihr die Möglichkeit das Rennspiel über den Origin-Clienten herunterzuladen und zwar so oft wie ihr wollt. Aber Achtung: Die Aktion ist zeitlich begrenzt, ihr solltet demnach nicht allzu lange zögern.

Wenn ihr euch selbst bei einem Gratis-Spiel fragt, ob sich der Download überhaupt lohnt, dann werft vorher einen Blick auf den Test "Need For Speed - Most Wanted: Mehr als ein Burnout-Klon?".

1 von 30

Most Wanted Test

Noch mehr kostenfreie Spiele gibt es diesen Monat bei PlayStation Plus oder bei Xbox Games With Gold. Für die kommenden März-Spiele von PlayStation Plus dürft ihr übrigens demnächst abstimmen und so darüber entscheiden, was euch mehr gefällt.

Als kleine Erinnerung zusätzlich an dieser Stelle: Noch bis zum 5. Februar erhaltet ihr The Witcher 2 vollkommen kostenlos für die Xbox One. Wer bislang noch nicht zugeschlagen hat, sollte sich beeilen.

Dieses Video zu NfS Most Wanted schon gesehen?

Tags: Gratis   Singleplayer   Multiplayer  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Need for Speed - Most Wanted
Pokémon: Von diesen Tieren sind Pokémon inspiriert

Pokémon: Von diesen Tieren sind Pokémon inspiriert

Hinter einigen Pokémon verstecken sich echte Tiere. Quapsel ist beispielsweise sicherlich an die Kaulquappen von (...) mehr

Weitere News