Wahr oder falsch? #180: Entstand Majora's Mask aufgrund einer Wette?

von Dennis ter Horst (13. Februar 2016)

Vergangenes Jahr erschien The Legend of Zelda - Majora's Mask für den Nintendo 3DS. Dabei handelt es sich um eines der düstersten Spiele der Zelda-Reihe, das ursprünglich für Nintendo 64 auf den Markt kam. Die Geschichten an sich sind wesentlich dunkler, die Charakatere zwielichtiger und der Bösewicht verbreitet Chaos, Angst und ist dem Wahnsinn verfallen.

Als direkter Nachfolger von The Legend of Zelda - Ocarina of Time strickt das Spiel die Geschichte des kleinen Feen-Jungen Link weiter. Doch angeblich war Majora's Mask nicht immer im Gespräch. So sollte die nun so gut bekannte Maske nämlich anfangs nicht das Licht der Welt erblicken.

Doch was genau hat es mit dieser Geschichte auf sich? War Majora's Mask von Anfang als Nachfolger für Ocarina of Time in Planung oder nicht? Nein, war es nicht, diese Vermutung ist falsch. Wahr hingegen ist jedoch, dass das Spiel aufgrund einer Wette ersonnen wurde.

2 von 23

The Legend of Zelda - Majora's Mask: Neugeburt in 3D

Tatsächlich ist die Entstehungsgeschichte von The Legend of Zelda - Majora's Mask in gewisser Hinsicht eine wilde. So wollte Star-Entwickler Shigeru Miyamoto nach dem Erfolg von Ocarina of Time ein weiteres Zelda-Spiel erschaffen, welches auf den Projektnamen "Ura-Zelda" hörte. Es wurde nie fertiggestellt, wobei unklar ist, ob es nicht einige Inhalte in andere Serien-Ableger geschafft haben.

Eiji Aonuma, welcher mittlerweile als Chef-Produzent der Zelda-Serie bekannt ist, war jedoch gegen die Entwicklung von Ura-Zelda. Ihm gefiel die Idee hinter dem Spiel nicht und dies teilte er Miyamoto auch mit. Als Gestalter wollte er an diesem Spiel nicht weiter arbeiten, woraufhin Miyamoto ihm eine Wette vorschlug: Würde Aonuma es innerhalb eines Jahres schaffen, einen Nachfolger zu Ocarina of Time zu erschaffen, würde Miyamoto Ura-Zelda für immer auf sich beruhen lassen.

Klingt zwar merkwürdig und mehr als nur willkürlich, jedoch stimmt dies tatsächlich. Dies dürfte der Grund dafür sein, dass Majora's Mask über verhältnismäßig wenige Tempel verfügt, dafür aber über umso mehr Nebenmissionen und Masken. Trotzdem ist es schon irgendwie komisch, dass ein Spiel, welches eigentlich mehr als nur wichtig für Nintendo gewesen sein dürfte, auf solche Art und Weise das Licht der Welt erblickte.

Gleichzeitig sollte der Mut von Aonuma gelobt werden, der sich gegen Miyamoto auflehnte und seine Ideen für Ura-Zelda ablehnte. Wie Ura-Zelda letztendlich aussehen sollte, werdet ihr wohl nie erfahren.

Wahr oder falsch? verabschiedet sich für diese Woche. Nächsten Samstag geht es weiter, wobei es weitere Episoden für euch zu entdecken gibt:

Dieses Video zu Majoras Mask 3D schon gesehen?

Tags: Wahr oder falsch  

Kommentare anzeigen
Final Fantasy 15: Square Enix stellt umfangreichen Update-Plan inklusive Story-Änderungen vor

Final Fantasy 15: Square Enix stellt umfangreichen Update-Plan inklusive Story-Änderungen vor

Mit der Veröffentlichung von Final Fantasy 15 setzt sich das Entwicklerteam von Square Enix nicht zur Ruhe, sonder (...) mehr

Weitere News

Meinungen - The Legend of Zelda - Majora's Mask 3D

Alle Meinungen