UFC-Star Ronda Rousey will Samus Aran spielen

von Micky Auer (23. Februar 2016)

Zwei knallharte Frauen, die eine Verbindung zueinander aufweisen. Auf der einen Seite haben wir Ronda Rousey, UFC-Kämpferin und vormaliger Champion bei den Damen im Bantam-Gewicht. Geboren 1987 im US-Bundesstaat Kalifornien, hat sie sich nach und nach an die Weltspitze der "Mixed Martial Arts" gekämpft.

Und auf der anderen Seite ist da Samus Aran. Intergalaktische Kopfgeldjägerin, geboren auf dem Planeten K-2L, verwaist und aufgezogen von den Chozo, einer mysteriösen Rasse von Außerirdischen. Auf dem Planeten Zebes mit deren DNS modifiziert, zählt sie zu den effizientesten Kämfern im gesamten Universum. Nicht ganz nebenbei ist sie natürlich die Hauptfigur in den Spielen der Metroid-Reihe von Nintendo.

Wo besteht nun die Verbindung? Rousey hofft, dass sie im Falle einer Verfilmung von Metroid in die Rolle und den legendären Anzug von Samus Aran schlüpfen darf.

"Ich wollte schon immer mal Samus sein. Das wäre großartig", erklärt Rousey in einem Interview mit der englischsprachigen Seite Gamespot auf die Frage, in welcher Videospiel-Verfilmung sie gerne mitspielen würde. "Ich hoffe wirklich, dass mal ein guter Film dazu entsteht", führt Rousey weiter aus.

1 von 17

25 Jahre Metroid

Warum sie sich ausgerechnet für die Rolle einer interstellaren Kopfgeldjägerin entscheiden würde, erklärt Ronda Rousey wie folgt: "Es hat mir gefallen, als die Leute erst am Ende des Spiels rausgefunden haben, dass sie die ganze Zeit über eine tolle Frau gesteuert haben." Zur Erklärung: Im ersten Metroid-Spiel auf dem NES war Samus Aran das ganze Spiel über nur in ihrem Anzug zu sehen. Erst in der Endsequenz stellt sich heraus, dass in dem Kampfanzug eine Frau steckt.

Das sorgte seinerzeit für einiges Aufsehen, da Spielfiguren hauptsächlich männlich waren, besonders jene, die in actionlastigen Spielen mit allerlei exotischen und futuristischen Waffen hantieren. Mario-Erfinder Shigeru Miyamoto, der auch Metroid ersonnen hat, hat mit dieser Idee so manchen festgefahrenen Denkprozess bei Spielern und Entwicklern umgekrempelt.

Dass Ronda Rousey sich im Ring zu behaupten weiß, hat sie schon hinlänglich bewiesen. Und auch in einem Videospiel ist sie bereits vertreten, nämlich in noch nicht erschienenen EA Sports UFC 2. Für das Kampfspektakel ziert ihr Bild sogar die Verpackung.

Rousey kann kämpfen, sie mag Videospiele, sie kommt sogar in einem vor. Und um das Gesamtbild abzurunden: Die schlagkräftige Dame hat auch Leinwand-Erfahrung. Im Film "Do Nothing Bitches" spielt sie an der Seite von Schauspielern Tina Fey. Außerdem soll sie auch in einer Neufassung von Road Hause eine Rolle übernehmen und erscheint vielleicht sogar als Carol Danvers in der "Captain Marvel"-Verfilmung.

Metroid hätte bereits einmal verfilmt werden sollen. Im Jahr 2004 war Nintendo mit Regisseur John Woo (Im Körper des Feindes) im Gespräch, um die Geschichte von Samus Aran auf die Leinwand zu bringen. Aus dem Projekt wurde nach Jahren des Wartens letztendlich nichts. Aber wäre die aktuelle Situation, liebe Verantwortliche bei Nintendo, nicht der richtige Zeitpunkt, den Versuch zu wagen? Interessant wäre es allemal. Nur bitte nicht nochmal ein Film im Stil von Super Mario Bros. Das wäre gänzlich unnötig.

Dieses Video zu Metroid Prime - Federation Force schon gesehen?

Tags: Science-Fiction   Film   Retro  

Kommentare anzeigen
Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker bezeichnen die Fußballsimulation Fifa 17 als "Schwulen-Propaganda" und stellen einen Antrag, (...) mehr

Weitere News