EA macht jährlich knapp 1.2 Milliarden Euro Umsatz mit digitalen Inhalten

von David Dieckmann (04. März 2016)

Die Firma Electronic Arts macht pro Jahr rund 1,3 Millarden Dollar - umgerechnet knapp 1,2 Milliarden Euro - mit kostenpflichtigen Zusatzinhalten zu Spielen. Haupteinnahmequelle: Die "Ultimate Team"-Funktion von Spielen wie Fifa 16.

Wie das englischsprachige Magazin IGN berichtet, hat der Finanz-Chef (auch Chief Financial Officer oder CFO genannt) Blake Jorgensen von EA auf einer Investoren-Konferenz verraten, wie hoch EAs Umsatz mit kostenpflichtigen Zusatzinhalten ausfällt. Die Zahl ist nicht von schlechten Eltern: Weltweit kommt EA auf 1,3 Milliarden Dollar. Rund die Hälfte davon bringen Spiele wie FIFA 16, NHL 16 und Madden NFL 16 ein.

Alle diese Spiele verfügen über die "Ultimate Team"-Option, in der ihr Spielerkarten kaufen und handeln könnt. Wer möchte, kann hier neben der Spielwährung auch echtes Geld investieren. Als Grund für den großen Erfolg dieses Systems gibt Jorgensen die Natur des Menschen an. Spieler würden "typischerweise Geld bezahlen, um ihre Freunde zu schlagen", so Jorgensen laut IGN.

Nebst den Einnahmen aus Ultimate Team spielen außerdem noch mobile Spiele eine große Rolle. Auch hier könnt ihr euch oft Zusatzinhalte für echtes Geld kaufen. Insgesamt kommen mobile Zusatzinhalte auf 650 Millionen Dollar - also rund 595 Millionen Euro. Es folgen zudem noch Abo-Dienste mit 300 bis 400 Millionen Dollar (270 bis 360 Millionen Euro). Erst auf dem vierten Platz findet ihr DLCs - Download-Erweiterungen zu Spielen wie Star Wars Battlefront.

Außerdem lesenswert:

Dieses Video zu Fifa 16 schon gesehen?

Hat dir "EA macht jährlich knapp 1.2 Milliarden Euro Umsatz mit digitalen Inhalten von David Dieckmann" gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Tags: DLC   Pressekonferenzen  

Kommentare anzeigen

Fifa-Serie



Fifa-Serie anzeigen

Die Sims 4: Konsolenversion angekündigt und merkwürdige Speedrun-Kategorie

Die Sims 4: Konsolenversion angekündigt und merkwürdige Speedrun-Kategorie

Obwohl es Die Sims 4 schon seit 2014 für den PC gibt, hat Hersteller Electronic Arts erst jetzt eine Konsolenversi (...) mehr

Weitere News