The Division: Türsteher blockieren eure Wege

von Frank Bartsch (08. März 2016)

In The Division macht sich eine Design-Entscheidung gerade negativ bemerkbar. Spieler können Durchgänge blockieren, indem sie sich in Türrahmen stellen. Schon ist der Zugang aus und in ein Gebäude zugesperrt.

Nicht nur so fast schon erwartete Themen, wie Serverprobleme beim Start von The Division sorgen für Ärger mit dem Spiel. Auch andere Spieler können euch ordentlich ärgern.

Und das geht ganz einfach. Mitspieler stellen sich einfach in Türrahmen beispielweise eurer Zentrale, genannt "Safe House" im Spiel. Die Spielausschnitte sind so konzipiert, dass nur eine Spielfigur durch passt. Bleibt dort jemand stehen, so ist der Durchgang blockiert.

Das treibt sogar schon solche Blüten, dass diese selbst ernannten Türsteher Passwörter abfragen, bevor diese euch einlassen. Es macht sich natürlich Ärger über solch unfaire Spieler breit.

Bildquelle: Eurogamer.netBildquelle: Eurogamer.net

Doch über das englischsprachige Forum Reddit gibt es schon Abhilfe. Es nützt nichts, sich an diesen Figuren vorbei zu quetschen oder immer weiter nach vorn zu laufen. Da hilft nur der Rammbock. Nehmt Anlauf und rennt in vollem Tempo auf die Engstelle zu. Nach wenigen Sekunden könnt ihr euch durchzwängen.

Bis die Entwickler das Problem aus der Welt geschafft haben, kommt ihr nur so um diese "Tür-Trolle" herum.

1 von 44

Erste Bilder zu Tom Clancy's The Division

Was euch in der Zukunftsvision von The Division erwartet, erfahrt ihr aus der spieletipps-Vorschau "The Division: Es ist wirklich ein Rollenspiel, so spielt es sich".

Dieses Video zu The Division schon gesehen?

Tags: Multiplayer   Singleplayer   Online-Zwang  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

The Division
Final Fantasy 15: Square Enix stellt umfangreichen Update-Plan inklusive Story-Änderungen vor

Final Fantasy 15: Square Enix stellt umfangreichen Update-Plan inklusive Story-Änderungen vor

Mit der Veröffentlichung von Final Fantasy 15 setzt sich das Entwicklerteam von Square Enix nicht zur Ruhe, sonder (...) mehr

Weitere News