Dead Island 2: Entwickler von Little Big Planet 3 übernimmt das Zombie-Massaker

von Frank Bartsch (10. März 2016)

Dead Island 2 lebt (wieder). Nachdem der erste Entwickler abgezogen wurde, übernimmt nun Sumo Digital das Ruder, wie das englischsprachige Magazin Eurogamer berichtet.

Im Sommer 2015 hatten sich Deep Silver und das Entwicklungsstudio Yager während der Produktion von Dead Island 2 verworfen. Es gab im Entwicklungsprozess wohl zu große Differenzen in welche Richtung das Spiel gehen sollte.

Yager war damit raus und meldete kurz nach dieser Auseinandersetzung Insolvenz an. Und es wurde still um Dead Island 2. Der Start des Spiels stand schon unter einem schlechten Stern. Ursprünglich sollte Dead Island 2 bereits im Frühjahr 2015 erscheinen. Die Verantwortlichen hoffen, dass das Spiel nun noch in diesem Jahr kommt.

Sumo Digital ist ein britisches Entwicklungsstudio, welches bereits an mehreren Projekten mitgearbeitet hat. Viele der Angestellten stammen von den mittlerweile geschlossenen Entwicklern Bizarre Creations und den Black Rock Studios.

Sumo Digital hat auch bereits mit Microsoft und Sony zusammen gearbeitet. Aus der Kooperation mit Sony ist damals Little Big Planet 3 entstanden.

In Dead Island 2 dürfte es aber nicht so knuffig wie in Sackboys jüngstem Abenteuer zugehen. Fraglich ist, ob aufgrund der Gewaltdarstellungen, die den Spieler erwarten, Dead Island 2 überhaupt hierzulande erscheinen wird.

Aber bei Freigaben für Spiele geschieht durchaus auch Unerwartetes. So erscheint der neu aufgelegte Klassiker Doom hierzulande ohne Schnitte und ohne Jugendfreigabe.

Und zuvor ist auch die Speerspitze von grafisch expliziter Qualität überraschenderweise in Deutschland auf den Markt gekommen. Auch noch ungeschnitten. Die Rede ist hier von Mortal Kombat X, das nicht auf dem Index landete.

Tags: Singleplayer   Horror   Indizierung  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Dead Island 2
Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker bezeichnen die Fußballsimulation Fifa 17 als "Schwulen-Propaganda" und stellen einen Antrag, (...) mehr

Weitere News