Pokémon: Rapper schnappt sich seltene Glurak-Karte

von Julian Städing (21. März 2016)

Er will der Allerbeste sein, wie kein Rapper vor ihm war: Der britische Musiker und Rapper "Jme" (Jamie Adenuga) hat sich mit 30 Jahren endlich einen Kindheitstraum erfüllt und seine Pokémon-Kartensammlung um eine Karte erweitert, die das Herz vieler aufstrebender Pokè-Trainer höher schlagen lässt.

Der Rapper kann nun Glurak in der holografischen, ersten Edition sein Eigen nennen.

Liebhaber wissen, was das bedeutet: In der guten, alten Ära der Pokémon-Sammelkarten war kaum eine Kreatur so begehrt wie der feuerspeiende Drache vom Typ Feuer/Flug. Im Video berichtet Jme von seiner Schulzeit, in der es nahezu unmöglich war, ein Glurak zu bekommen – das Leben als Trainer war hart und hat den Rapper nachhaltig geprägt. In Pokémon Sonne und Mond taucht Glurak vermutlich nicht auf - dafür aber viele andere Wesen.

Nach all den Jahren des Durchbeißens ohne Glurak, hat Jme es endlich geschafft: Durch ein Tauschgeschäft mit seinen Hörern, gehört ihm nicht nur ein Exemplar, nein, der Reimakrobat hat jetzt sogar eine ganze Glurak-Kollektion in seinem Besitz. Neben der Holo-Edition präsentiert er, zusätzlich zu einigen Standard-Gluraks, sogar ein dunkles Glurak – wenn ihm das auf der Straße keinen Respekt einbringt, dann wird es wohl nichts auf der Welt schaffen.

Um an die glänzenden Karten zu kommen, hat der Rapper ebenfalls einen Holo-Gegenstand eingetauscht: Sein neues Album, das auf eine goldene CD gepresst wurde.

Jme freut sich sichtlich und präsentiert seine neuen Errungenschaften voller Stolz – für Poké-Trainer wohl absolut verständlich:"Ich will der Allerbeste sein ... !"

Tags: Fun   Video   Anime  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Pokémon - Mond
Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wenn ihr euch mal richtig prügeln wollt, beschreitet ihr mit Mortal Kombat X den richtigen Pfad. Hier geht es nich (...) mehr

Weitere News