Fallout 4: Per Modifikation als Dogmeat spielen

von Frank Bartsch (23. März 2016)

Durch eine aktuelle Modifikation könnt ihr als Dogmeat das Wasteland in Fallout 4 durchstreifen.

Modder "Abbalovesyou" hat diese Abwandlung des Spiels ins Leben gerufen. Ihr verkörpert darin entweder den berühmten Schäferhund, der im Haupstpiel eigentlich einer eurer Begleiter ist, oder einen anderen Vierbeiner, die im Hauptspiel eigentlich feindlich gesinnt sind. Ihr wisst nicht wer Dogmeat ist? Hier könnt ihr diese Wissenslücke schnell füllen.

Natürlich hat euer Hund auch Spezialattacken, ein Biss aus dem Sprung heraus oder ein kräftiger Biss aus vollem Lauf.

Ihr erlebt die komplette Geschichte aus einer ganz anderen Perspektive. So lädt der Vertreter von Vault Tec anfangs auch den Vierbeiner, der natürlich mit seiner Familie ein Haus bewohnt, in den Vault ein. Und natürlich könnt ihr dem spielbaren Hund auch Rüstungen verleihen (wie im Hauptspiel), aber auch Romanzen mit anderen Begleitern eingehen.

Doch natürlich gibt es auch Grenzen. Die vielfältigen Waffen im Spiel sind nicht nutzbar, ihr müsst da einfach auf die scharfen Zähne eures Hundes vertrauen. Außerdem könnt ihr den Pip-Boy, also euer Verwaltungssystem im Spiel, nicht aus der Egoperspektive betrachten.

Doch schaut selbst, wie gelungen diese Modifikation geworden ist.

(Quelle: Youtube, Mephykuns)

Aktuell ist diese spielerische Version nur für PC verfügbar. Doch Entwickler Bethesda Game Studios verspricht, dass Modifikationen bald auch auf den Konsolen laufen können.

Wie gut sich Fallout 4 auch in menschlicher Form spielen lässt, erfahrt ihr aus dem spieletipps-Test "Fallout 4: Bethesda Game Studios versuchen ihr Meisterwerk abzuliefern".

Tags: Singleplayer   Mod  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Fallout 4

Fallout-Serie



Fallout-Serie anzeigen

Holt euch Gratis-Keys für die Beta von Dropzone

Holt euch Gratis-Keys für die Beta von Dropzone

Am vergangenen Wochenende startete Hersteller Gameforge mit Dropzone in Form eines ersten ESL-Turniers in die geschloss (...) mehr

Weitere News