Fable: Der Serienschöpfer möchte einen vierten Teil machen, Microsoft will nicht verkaufen

von Marco Schabel (18. Mai 2016)

Wie es heißt, standen die Unternehmen Schlange, als bekannt wurde, dass die Lionhead Studios geschlossen werden sollten, aber Microsoft hat abgelehnt. Zugleich hat Serienschöpfer Peter Molyneux wissen lassen, dass er noch immer Interesse an einem Fable 4 hat.

Am 29. April wurden die Pforten des legendären Lionhead Studios in Großbritannien endgültig geschlossen. Zehn Jahre, nachdem sich die Entwicklerschmiede selbst an Microsoft verkauft hat, konnte sie nicht mehr gehalten werden. Zuletzt wurde an Fable Legends gearbeitet, einem Spiel, welches dem Studio von Microsoft mehr oder weniger aufgezwungen wurde. Die Spiele-Sparte wurde zu jenem Zeitpunkt noch von Don Mattrick geleitet. Der dürfte euch vielleicht noch durch die fragwürdige Präsentation der Xbox One im Zuge der damaligen E3 in Erinnerung sein. Während die Einstellung von Fable Legends daher selbst von Lionhead gut aufgenommen wurde, hätte die Schließung durchaus verhindert werden können.

Wie das britische Magazin Kotaku UK berichtet, hätten die Fable-Entwickler durchaus den gleichen Weg einschlagen können wie Sonys Evolution Studios. Die wurden kurz zuvor ebenfalls geschlossen und daraufhin von den "Dirt Rally"-Machern von Codemasters aufgekauft. Wie es heißt, gab es auch für Lionhead zahlreiche Interessenten, die das Studio mitsamt den gewillten Mitarbeitern übernommen hätten. Aber auch mitsamt der Marken, zu denen auch Fable gehört.

Und genau da hat Microsoft abgeblockt. Die Interessenten hätten dreistellige Millionenbeträge geboten, um Microsoft um das Studio zu erleichtern, aber auch um mit deren Marken dieses Geld wieder reinholen zu können. Wie behauptet wird, wollte Microsoft die Rechte an Fable allerdings behalten, woraufhin 90 Prozent der Angebote wieder zurückgezogen wurden. Als Begründung gab das Unternehmen aus Redmond angeblich an, dass es durchaus noch Spiele mit dem Namen Fable geben soll, die über Microsoft vertrieben werden. Fable 4 ist also durchaus noch im Bereich des Möglichen. Und für dieses könnte sogar Serienschöpfer Peter Molyneux an Bord geholt werden.

Dieser hat nämlich im Interview mit dem englischsprachigen Magazin Eurogamer angegeben, weiterhin an der Marke interessiert zu sein. Sollte jemand auf ihn zukommen und ihn fragen, ob er Lust habe, Fable 4 zu entwickeln, würde er ohne zu zögern zusagen. Er habe sogar bereits Ideen für das Spiel. Wenn es ihm möglich wäre, würde er zudem die Miterfinder Dene und Simon Carter zu diesem Projekt hinzuziehen.

1 von 30

Fable - Anniversary: Zurück nach Albion

"Wenn ich mit dem, was ich derzeit mache fertig bin und jemand kommen würde und mich fragte, ob ich Fable 4 machen möchte, wäre ich auf jeden Fall dabei", so Molyneux. "Ich würde Dene zurückholen. Ich würde Simon zurückholen. Und ich würde diese Welt neu erschaffen. Es ist so eine reichhaltige Welt und es gibt so viele Straßen darin, die wir noch nicht erkundet haben. Das wäre sicher sehr spaßig", erläutert Molyneux.

Ganz ausgeschlossen ist es also nicht, dass ihr doch irgendwann Fable 4 sehen werdet. An anderer Stelle wurde bereits geschildert, dass es einst sogar schon geplant war. Don Mattrick und die Microsoft-Führungsetage haben dem Studio aber stattdessen Fable Legends aufgezwängt. Ein 75 Millionen Dollar teures Projekt, welches niemand machen wollte. Viele der ehemaligen Lionhead-Entwickler sind mittlerweile in anderen Microsoft-Studios untergekommen.

Tags: Singleplayer   Fantasy   Politik  

Kommentare anzeigen
Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker bezeichnen die Fußballsimulation Fifa 17 als "Schwulen-Propaganda" und stellen einen Antrag, (...) mehr

Weitere News