God of War 4: Weitere Andeutung - diesmal wirklich ohne Kratos?

von Marco Schabel (10. Juni 2016)

Der bekannte und oftmals treffsichere Branchen-Insider Shinobi602 hat im Vorfeld der Spielemesse E3 weitere Andeutungen zur Existenz von God of War 4 gemacht. Der vierte Teil der PlayStation-exklusiven Serie rund um die antike Götterwelt und den zum griechischen Gott der Macht und Inkarnation aller Autorität avancierten Kratos geistert bereits seit einer ganzen Weile durch die Gerüchteküche und soll vermutlich auf der Spielemesse E3 in der kommenden Woche angekündigt werden.

Wie es dazu von Shinobi602 im berüchtigten Neogaf-Forum heißt, ist die Existenz von God of War 4 gar nicht die Frage. Demnach entsteht das Spiel aktuell definitiv beim Entwicklerstudio Sony Santa Monica. Allerdings müsst ihr euch vielleicht an einen neuen Protagonisten gewöhnen. Die Frage sei demnach, so der „Insider“, ob tatsächlich erneut Kratos die Hauptrolle spielen wird.

Damit untermauert er die bereits seit April aufgrund einer Konzeptgrafik aufkeimenden Spekulationen, God of War 4 würde euch nicht auf den Olymp, den Sitz der griechischen Götter, sondern nach Asgard verfrachten, die Welt der Götter der nordischen Mythologie, die größtenteils aus dem skandinavischen Raum entstammt. Oder aber, wie der „Insider“ bereits damals durchsickern ließ, nach Valhalla, dem Ort, an dem die gefallenen Krieger nach der nordischen Mythologie ruhen.

Ob sich God of War 4 aber tatsächlich auf dem Weg auf eure PlayStation 4 befindet, ist weiterhin unbestätigt. Eine Vorstellung sollte aber, wenn das Spiel tatsächlich existiert, bereits in der kommenden Woche erfolgen. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wird Sony um 3 Uhr morgens eine Pressekonferenz abhalten, auf der alle großen und kleinen Spiele der kommenden Monate und Jahre vorgestellt werden sollen.

Tags: Rumor   Singleplayer  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

God of War 4
Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker bezeichnen die Fußballsimulation Fifa 17 als "Schwulen-Propaganda" und stellen einen Antrag, (...) mehr

Weitere News