Overwatch: Das erwartet euch im Ranglistenmodus und Blizzard entfernt "Spieler meiden"-Funktion

von Sören Wetterau (23. Juni 2016)

Es hat etwas gedauert, aber mittlerweile ist der öffentliche Testserver für die PC-Version Overwatch am Start. Interessierte Spieler können diesen über den Battle.net-Clienten aktivieren und kommende Aktualisierungen auf Herz und Nieren testen. Aktuell steht der kompetitive Ranglisten-Modus im Fokus.

Wie die englischsprachige Website Overpwn ausführlich berichtet, erwartet die Spieler nicht nur eine schnöde Rangliste, sondern es es regnet auch Belohnungen.

Um überhaupt am Ranglistenmodus teilnehmen zu können, müsst ihr mindestens Stufe 25 sein und keine Sperre erhalten haben. Anschließend müsst ihr 10 Platzierungsmatches bestreiten und erhaltet anschließend eine Wertung, die zwischen 1 und 100 liegt. Wollt ihr mit Freunden zusammenspielen, darf euer Wert maximal um 50 Punkte von denen eurer Freunde abweichen. Ist dies nicht der Fall, könnt ihr nicht zusammenspielen.

Im Match selbst erhält euer Team im Angriff für jedes eroberte Ziel einen Punkt, danach werden die Seiten gewechselt. Sollte es zu einem Unentschieden kommen, setzt eine "Sudden Death"-Mechanik ein, in der eine weitere Runde ausgespielt wird. Der Gewinner davon ist schlussendlich der Gesamtsieger des Matches.

Die erste Saison endet laut dem Testserver am 18. August 2016. Jede weitere Saison soll zirka zweieinhalb Monate dauern. Für die Teilnahme winken entsprechende Belohnungen. Wenn ihr eure 10 Ranglistenspiele absolviert, erhaltet ihr ein neues, animiertes Spray von der Karte "Ilios". Zudem erwarten euch noch Spieler-Icons und eine neue Währung namens "Competitive Points".

Mithilfe der neuen Punkte, die ihr durch das Spielen von Ranglistenmatches erhaltet, könnt ihr goldene Waffen für die unterschiedlichen Helden kaufen. Eine Vergoldung, die an sämtliche Skins angepasst wird, kostet 300 Punkte. Laut Blizzard erreichen sehr gute Spieler schneller diese Anzahl, was darauf schließen lässt, dass höherrangige Matches euch mehr Punkte einbringen.

Einen festen Veröffentlichungstermin für den Ranglisten-Modus gibt es noch nicht. Voraussichtlich noch Ende Juni erreicht die Aktualisierung die Live-Server.

1 von 38

Die Helden in Overwatch

In einem Beitrag im Spielforum geht Jeff Kaplan, der zuständige Spieldesigner für Overwatch, außerdem näher auf das Matchmaking von Overwatch ein. Darin kündigt er an, dass die Funktion "Spieler meiden" demnächst abgeschafft wird und zurzeit schon deaktiviert sei. Grund dafür sind die Spieler, die das System nicht so nutzen, wie es die Entwickler sich erhofft haben.

Die Funktion hätte einen enormen Einfluss auf die Matchsuche, wie er an einem Beispiel eine sehr guten Spielers erläutert. Dieser sei sehr gut mit der Heldin Widowmaker, was dazu führte, dass zahlreiche Spieler die Meiden-Funktion nutzten. Der Spieler selbst merke davon nichts, außer, dass seine Suchzeiten für ein Match immer länger und länger wurden und er nach etlichen Minuten zumeist von der Suche in ein Spiel geworfen wurde, welches nicht seinem spielerischen Rang entsprach - es kam demnach zu einem Ungleichgewicht.

Aufgrunddessen, so Kaplan weiter, deaktivierten die Entwickler die Funktion. Mit einem kommenden Update wird zudem der Menüpunkt vollständig entfernt. Dadurch soll es wieder zu ausgeglicheren Matches kommen, während das Team weiter an Verbesserungen der Matchsuche arbeitet. Vielleicht treffen ja auch so wieder mehr Spieler auf den Sychronsprecher von McCree.

Auch zu starke Genji-Spieler müssen zukünftig nicht mehr befürchten, dass sie ständig gemieden werden.Auch zu starke Genji-Spieler müssen zukünftig nicht mehr befürchten, dass sie ständig gemieden werden.

Noch mehr zu Overwatch gibt es übrigens im ausführlichen spieletipps-Test "Overwatch: Blizzards Versuch einer Shooter-Revolution", welcher euch das Spiel in seinen Details vorstellt.

Tags: Multiplayer  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Overwatch
Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker bezeichnen die Fußballsimulation Fifa 17 als "Schwulen-Propaganda" und stellen einen Antrag, (...) mehr

Weitere News