Warcraft - The Beginning: Ist das Einspielergebnis nur eine Fälschung?

von Marco Schabel (24. Juni 2016)

Regisseur Duncan Jones und das Filmstudio Legendary Pictures haben vor einiger Zeit eine Videospielverfilmung zu World of Warcraft in die Kinos gebracht, die den Namen Warcraft - The Beginning trägt und vielleicht auch fortgesetzt wird. Wie wir bereits berichteten, kann sich der Film über viele verkaufte Kinokarten freuen und ist mittlerweile angeblich die bisher erfolgreichste Videospielverfilmung.

Allein aus der ersten China-Woche stammen dabei knapp 156 Millionen Dollar (circa 138 Millionen Euro) der 377 Millionen Dollar (etwa 334 Millionen Euro) Einspielergebnis. Allerdings gibt es nun böse Zungen, die behaupten, dass diese Zahlen drastisch beschönigt wurden.

Wie das englischsprachige Magazin China Film Insider berichtet, könnte die Produktionsfirma bei den Zahlen nachgeholfen haben. Viel mehr ist damit der chinesische Medien-Konzern Dailan Wanda gemeint, der zu Beginn des Jahres das für Warcraft - The Beginning verantwortliche Filmstudio aufgekauft hat. Anlass zur Spekulation ist die Tatsache, dass der Film in seiner zweiten Woche in China nur noch einen Bruchteil der ersten Woche erwirtschaften konnte. Etwa 25 Millionen Dollar (circa 22 Millionen Euro) sind demnach in die Kinokassen gespült worden.

Dass Warcraft - The Beginning in China erfolgreich sein würde, steht dabei außer Frage, immerhin stellt China mit knapp 2,5 Millionen Spielern Blizzards größten Markt für die Warcraft-Serie dar. Allerdings scheint es verdächtig, dass neben der grandiosen ersten Woche die meisten Umsätze ausgerechnet in den eigenen Kinos der "Dailan Wanda"-Kette erzielt worden seien. Die Kette hält jedoch dagegen und begründet das große Interesse mit einem massiven Werbeaufwand, den sie für Warcraft - The Beginning betrieben hätten. Die Aufklärung der Vorwürfe liegt jetzt jedoch in den Händen der chinesischen Regierung, die aufgrund des Betrugsverdachtes ermitteln muss.

Das erste Mal wäre es allerdings nicht, dass chinesische Filmstudios ihre eigenen Einnahmen beschönigen, indem sie einfach selbst hunderte Karten kauften. Vor drei Jahren verurteilte die chinesische Regierung den Filmverleih Dayinmu Film, da diese die Zahlen für den Film Ip Man 3 manipuliert hatten.

Auch ohne die chinesischen Zahlen kann sich Warcraft - The Beginning durchaus als erfolgreich bezeichnen, auch wenn sich das Internet nicht entscheiden kann, ob der Warcraft-Film nun gut oder schlecht ist.

Tags: Blizzcon   Film  

Kommentare anzeigen
Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Nacon bringt in den nächsten Tagen für die PlayStation 4 den Revolution Pro Controller für 110 Euro auf (...) mehr

Weitere News