Pokémon Go: Fahrer bieten Fahrten zu Hotspots an

von Sören Wetterau (19. Juli 2016)

Wer Pokémon Go spielen möchte, der muss raus an die frische Luft und sich bewegen. Das mag bekanntlich nicht jeder und schließlich besteht die Gefahr beim Spielen von Pokémon Go von einer Klippe zu fallen oder Pokémon-Trainer von genervten Anwohnern mit Eiern beworfen zu werden.

Eine Alternative bieten Webseiten wie Craigslist an, die es Nutzern ermöglichen eigene Anzeigen zu schalten. Dort finden sich mittlerweile auch Fahrtendienste speziell für Pokémon Go.

Für ein entsprechendes Entgelt werdet ihr durch die Stadt gefahren und könnt dabei ganz bequem Taschenmonster fangen oder Pokéstops abgrasen. Manch ein Fahrer behauptet sogar, dass er Pokéstops und Arenen kennt, die nicht sofort jedem Spieler ersichtlich sind. Günstig ist die Angelegenheit aber auf jeden Fall nicht.

Die Fahrer verlangen bis zu 30 Dollar (rund 27 Euro) für die erste Stunde und für jede weitere Stunde zusätzlich 20 Dollar (rund 18 Euro). Nutzer des Dienstes müssen sich außerdem anschnallen, der Fahrer wird nicht extrem schnell fahren und beispielsweise auch nicht mitten auf der Straße anhalten. Ein Fahrer in Houston (Texas, USA) bietet sogar gratis Wi-Fi an, damit nicht das mobile Datenlimit der Spieler überschritten wird. Außerdem gibt es einen Preisrabatt für Mitglieder des Teams Weisheit.

Wer sich nicht auf Privatpersonen verlassen möchte, der kann alternativ wohl auch zu kommerziellen Fahrdienstleistern wie Uber greifen. Laut der englischsprachigen Website Polygon nutzen tatsächlich einige Spieler die Angebote und lassen sich durch die Stadt kutschieren, während sie nebenbei in aller Seelenruhe Pokémon fangen. Allerdings kostet dies natürlich einiges an Geld.

Gesünder und vor allem günstiger lebt beziehungsweise spielt es sich immer noch, wenn ihr einfach zu Fuß geht. Solltet ihr übrigens ein eigenes Fahrzeug besitzen, dann denkt daran, dass ihr euer Handy nicht beim Fahren benutzt, ansonsten droht euch nicht nur potenziell ein Unfall, sondern auch eine Strafe.

Tags: Online-Zwang   Free 2 play   Multiplayer  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Pokémon Go
3DS: Nintendo bietet Belohnung für legales Hacking

3DS: Nintendo bietet Belohnung für legales Hacking

Ausnahmsweise geht es mal nicht um fiese Möchtegern-Hacker, die Online-Server stören oder andersweitig den Vi (...) mehr

Weitere News