Xbox Live Gamertags: Bald mit Mindesthaltbarkeitsdatum

von Sören Wetterau (26. Juli 2016)

Wer sich schon länger bei Xbox Live nicht angemeldet hat, aber seinen Nutzernamen behalten möchte, der sollte demnächst mal wieder reinschauen. Microsoft gibt nämlich bald die Gamertags von inaktiven Nutzern frei.

Ab dem 15. September 2016 gelten die erweiterten Nutzungsbedingungen vom Xbox Live Service, die ihr auf der Microsoft-Seite einsehen könnt. Ab dann werden die Gamertags von Nutzern freigegeben, die sich seit mindestens fünf Jahren nicht angemeldet haben. Betroffen sind demnach vorrangig Nutzer, die seit 2011 inaktiv sind.

Fortan besitzt euer Gamertag quasi ein Mindesthaltbarkeitsdatum, welches ihr immer wieder verlängern könnt, solange ihr euch bei einem Xbox-Dienst anmeldet. Dazu müsst ihr nicht zwingend eine Xbox-Konsole mit Internetverbindung besitzen, sondern könnt alternativ auch auf den "Windows 10"-Shop oder ein entsprechendes Smartphone mit Windows-Betriebssystem zurückgreifen. Eine einzige Anmeldung reicht aus, weitere Schritte sind laut Microsoft nicht nötig.

Sollte euch das alles egal sein, dann müsst ihr zumindest nicht befürchten, dass euer Konto gelöscht wird. Bei der Freigabe wird lediglich euer Nutzername zurückgesetzt. Die Anmeldedaten mitsamt Passwort bleiben bestehen, falls ihr doch noch einmal in Zukunft Interesse an den Xbox-Diensten zeigt. Ihr müsst euch lediglich einen neuen Gamertag aussuchen.

Solltet ihr sowieso eine Xbox 360 oder Xbox One regelmäßig nutzen, dann könnt ihr euch ja auf die neuen Gratis-Spiele für "Xbox Live Gold"-Mitglieder im August freuen. Für alle Xbox-Interessierten ist möglicherweise die Xbox One S ein Blick wert, die Anfang August erscheinen soll.

Tags: Online-Zwang  

Kommentare anzeigen
Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wenn ihr euch mal richtig prügeln wollt, beschreitet ihr mit Mortal Kombat X den richtigen Pfad. Hier geht es nich (...) mehr

Weitere News