Pokémon Go: Düsseldorf lässt Brücke sperren und plant Sonderfahrten für Spieler

von Marco Schabel (29. Juli 2016)

Bildquelle: かげきだん ゆっくり

Dass die „Augmented Reality“-App Pokémon Go für jede Menge Aufsehen in allen Bereichen des täglichen Lebens sorgt, lässt sich längst nicht mehr bestreiten, auch wenn Nintendos Aktien nach einer Richtigstellung stark gefallen sind. Auch ihr seid wahrscheinlich schon entweder komplett dem „Pokémon Go“-Fieber verfallen, oder habt eine spürbare Abneigung gegen die App entwickelt. Solltet ihr zur ersten Gruppe gehören und in Düsseldorf leben, dann gibt es gute Nachrichten für euch. Wie die Zeitung RP Online berichtet, werden in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens sogar Brücken gesperrt, dammit ihr in Ruhe Pokémon Go spielen könnt.

Gemeint ist damit die Girardet-Brücke, die mitten in der Innenstadt über die Düssel führt. Dort gibt es eine große Ansammlung von Poké-Stops in unmittelbarer Nähe, die allesamt von der Brücke aus angewählt und geplündert werden können. Aus diesem Grund hat sich die Brücke zuletzt zu einem wahren „Hotspot“ für „Pokémon Go“-Spieler entwickelt, die all die Pokébälle, Beleber und anderen Items einsammeln wollen, die in diesen Poké-Stops warten. Die Anzahl der Spieler dort ist zum Teil allerdings so hoch, dass Autos kaum noch durchkamen.

Bildquelle: RP Online

Anstatt aber die herumlungernden „Pokémon Go“-Spieler wegzuschicken, hat sich Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel dazu entschlossen, die Brücke ganz einfach sperren zu lassen - aber nur für die Autofahrer - damit die Menschen dort in Ruhe Pokémon Go spielen können. Die Behörden seien angewiesen, stündlich zu prüfen, ob eine Sperre eingerichtet oder aufrechterhalten werden soll und entsprechend zu handeln. Zusätzlich wurden mobile Toiletten und einige Mülleimer aufgestellt, damit es nicht zu einer Verunreinigung der Brücke kommt.

Bildquelle: RP Online

Gleichzeitig hat die Rheinbahn angekündigt, eine Sonderfahrt für „Pokémon Go“-Spieler organisieren zu wollen. In München (für den 13. August) und Augsburg (für den 23. August) sind bereits Sonderfahrten der Tram angekündigt worden, die euch für 15 Euro vier Stunden lang zu den besten Pokémon-Fundstellen, Poké-Stops und Arenen fährt. In Düsseldorf wird dieses Ereignis mit einer extra umgemalten Oldie-Bahn stattfinden. Einen Termin und Preise gibt es allerdings noch nicht. Alles was ihr dann noch zum Erfolg braucht, ist vielleicht eine "Pokémon Go"-Fanghilfe zum Selberdrucken. Wenn ihr nach alldem das höchste Level in Pokémon Go erreicht habt, seid ihr allerdings nicht die Ersten.

Tags: Free 2 play   Politik  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Pokémon Go
Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Das allererste Castlevania auf Basis der Unreal Engine 4 genießen: Das war der Traum von Entwickler Dejawolfs, do (...) mehr

Weitere News