Papst: "Junge Leute, hört auf Videospiele zu spielen."

von Matthias Kreienbrink (03. August 2016)

Momentan könnt ihr wieder erleben, wie eine "Killerspiel"-Debatte aufgewärmt wird. In dieser wird vor Videospielen als Medium der Verrohung gewarnt. Onkel Jo hat zu sogenannten Killerspielen auch eine Kolumne geschrieben. Nun warnt euch auch Papst Franziskus vor diesem Medium, allerdings aus anderen Gründen.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich eine religiöse Führungsperson sorgenvoll mit Videospielen beschäftigt. Mehr zeigt euch das Video.

Das Oberhaupt der Katholischen Kirche möchte, dass junge Menschen weniger Zeit in Videospiele investieren und sich dafür stärker gesellschaftlich engagieren. "Junge Menschen, wir sind nicht auf diese Welt gekommen, um zu vegitieren, um es uns bequem zu machen", betont der Papst bei seinem Besuch in Polen. Vielmehr sollte das Ziel sein, einen Eindruck in der Welt zu hinterlassen, wie das Magazin "Zeit Online" berichtet. Für den Papst also ein Widerspruch: Wer sich mit Videospielen beschäftige, könne nicht die Welt verändern, sei vielmehr gefangen in einem letargischen Zustand des Konsumierens.

Doch eine ziemlich eindimensionale Sicht auf das Medium Videospiel, das durchaus auch selbst Themen wie soziale oder gesellschaftliche Ungerechtigkeit behandelt und damit die Spieler zum Nachdenken bringen kann.

Was haltet ihr von den Äußerungen des Papstes? Teilt es uns in den Kommentaren mit.

Tags: Politik  

Kommentare anzeigen
The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

Rund um die Verleihung der Game Awards hat es auch ein Video mit frischen Spielszenen aus The Legend of Zelda - Breath (...) mehr

Weitere News