No Man's Sky: Vorbesteller-Schiff kann für Frustrationen sorgen

von Marco Schabel (11. August 2016)

Seit Mittwoch hat das Warten auf das Weltraumspiel No Man’s Sky ein Ende. Zumindest „PlayStation 4“-Spieler können damit beginnen, unzählige Planeten zu erforschen und durch die Weiten vieler Galaxien zu streifen, dort zu kämpfen, zu handeln und letztlich zu überleben, wie ihr in einem entsprechenden Video sehen könnt. Das sollte mitunter auch zu Interaktionen führen, auch wenn sich Spieler gegenseitig offenbar nicht sehen können.

Manche von euch haben sich vielleicht eine digitale Version des Spiels vorbestellt, die ein spezielles Raumschiff als Vorbesteller-Bonus bietet. Was eigentlich ein Mehrwert sein sollte, entpuppt sich für manche Spieler allerdings als große Frustration, wie in einem englischsprachigen Eintrag auf Reddit nachzulesen ist.

Das Vorbesteller-Raumschiff bietet nämlich von Beginn an die Möglichkeit, den Hyperraum zu nutzen, um weit entfernte Planeten zu besuchen. Normalerweise müsste diese Technik erst durch einiges Suchen und das Finden von entsprechenden Blaupausen und passenden Treibstoff freigeschaltet werden und ist für den Bau mancher Schiffe Voraussetzung. Genau das wurde manchen Spielern zum Verhängnis, die sich mit dem Vorbesteller-Schiff in No Man’s Sky weit von ihrem Heimatplaneten entfernt haben.

Denn wer bereits ein Schiff mit Hyperraum-Technik besitzt, der hat in No Man’s Sky nicht mehr die Notwendigkeit, sich auf die Suche zu begeben. Wenn ihr auf einem weit entfernten Planeten dann ein noch besseres Schiff findet (als kleine Hilfe könnt ihr euch ja einmal alle Raumschifftypen ansehen), möchtet ihr dieses dann vielleicht kaufen. Ebenso wie einer der Spieler auf Reddit. „In einer Raumstation in dem System, in dem ich mich befinde, habe ich ein Schiff gesehen, in das ich mich verliebt hatte“, schreibt ein Spieler mit dem Namen McBlurry. „Es hatte ein größeres Inventar und ich hatte endlich genug Geld um es zu kaufen. Bevor ich es gekauft habe, habe ich bemerkt, dass es keine Hyperraum-Technik hatte. Keines der Schiffe, die ich gesehen habe, hatte sie. Also habe ich angenommen, dass die Technik einfach automatisch transferiert wird. Das war nicht der Fall.“

Das Problem sei, dass No Man’s Sky euch nicht auf diese Tatsache hinweist und es auch keine Hinweise darauf gibt, dass die Hyperraum-Technik des Vorbesteller-Schiffs auch nur für dieses verwendet werden kann. Solltet ihr also den Kauf abschließen, könntet ihr auf verlorenem Posten stehen. Frei nach dem Motto „Lost in Space“ könnte es passieren, dass ihr euer neues Schiff nicht zusammenbauen und somit den Planeten nicht verlassen könnt, außer ihr habt Glück und findet Blaupausen und Treibstoff auf dem Planeten. Denn: Euer altes Schiff bekommt ihr auch nicht zurück.

Logischerweise beschweren sich manche Spieler nun, effektiv irgendwo in der Galaxie gestrandet zu sein. Noch ist nicht klar, ob Entwickler Hello Games dafür eine Lösung geplant hat. Ihr solltet euch also in jedem Fall vergewissern, dass ihr einen Planeten auch wieder verlassen könnt, wenn ihr ein neues Schiff kauft. Vergesst auch nicht, dass der Vorbesteller-Bonus auch nur für das Vorbesteller-Schiff genutzt werden kann.

No Man’s Sky erschien am 10. August für die PlayStation 4 und soll am 12. August auch für den PC veröffentlicht werden. Wie ihr die ersten Stunden in den Weiten des Weltalls von No Man’s Sky überlebt, erfahrt ihr im Einsteiger-Guide.

Tags: Bug   Multiplayer   Singleplayer   Science-Fiction  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

No Man's Sky
Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wenn ihr euch mal richtig prügeln wollt, beschreitet ihr mit Mortal Kombat X den richtigen Pfad. Hier geht es nich (...) mehr

Weitere News