Pokémon Go: Spielfehler lässt unbesiegbare Eier in Arenen dominieren

von Frank Bartsch (15. August 2016)

Und wieder führt ein Spielfehler in Pokémon Go zu kuriosen Auswüchsen im Spiel. Diesmal sind die Eier im Spiel der Dreh- und Angelpunkt, der dazu führt, dass Arenen zu uneinnehmbaren Festungen werden.

1 von 20

Pokémon als Tiere

Doch von vorn: Wer in Pokémon Go ein Ei ergattert, "brütet" dieses aus. Durch das Zurücklegen von Laufwegen reift das Ei und irgendwann bricht ein neues Pokémon heraus. Eigentlich hat ein Ei nur diese Funktion im Spiel.

Doch nun nutzen verschiedene Spieler einen Fehler aus, um ein Ei in einer eroberten Arena zu platzieren. Das hat eine ganz andere Dimension als Karpador in einer Arena zurückzulassen.

Denn während das japsende Karpfen-Pokémon recht einfach zu besiegen ist, so sind Eier unüberwindbare Endbosse. Ein Ei verfügt nämlich über keine Angriffe und auch keine Gesundheitsleiste. Ihr könnt das Gelege also gar nicht angreifen. Ihr müsst unverrichteter Dinge abziehen und die Arena bleibt unter der eisernen Knute des Geleges.

Derzeit ist es einfach unmöglich eine Arena, die von einem Ei besetzt ist, einzunehmen. Niantic Labs sollte also schnell handeln, um diese Lücke im Spiel zu schließen.

Immerhin ist dieser Fehler nicht so schlimm wie ein anderer Spielfehler, der Pokémon Go unspielbar macht, doch Pokémon Go offenbart immer wieder Schwächen, die das Spielerlebnis negativ beeinflussen.

Ihr habt genug von dem Hype um Pokémon Go? Dann schaut doch mal in den Blickpunkt "Diese 5 Spiele hättet ihr statt Pokémon Go spielen sollen".

Dieses Video zu Pokémon Go schon gesehen?

Tags: Singleplayer   Multiplayer   Online-Zwang   Free 2 play   Bug  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Pokémon Go
Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wenn ihr euch mal richtig prügeln wollt, beschreitet ihr mit Mortal Kombat X den richtigen Pfad. Hier geht es nich (...) mehr

Weitere News