Satoru Iwata: Der verstorbene Nintendo-Chef arbeitete noch im Krankenhaus an Pokémon Go

von Marco Schabel (16. August 2016)

Mehr als ein Jahr ist es mittlerweile her, dass der Nintendo-Chef Satoru Iwata an Krebs verstarb. Der Mann, der als Vorbild in der gesamten Industrie gilt und auch bei den Nintendo-Fans sehr beliebt war, wie auch der Nachruf für Satoru Iwata zeigt, war offenbar auch mit all seiner Kraft seiner Arbeit verpflichtet. Wie das englischsprachigen Magazin Nintendoeverything berichtet, arbeitete Satoru Iwata sogar noch von seinem Bett im Krankenhaus aus an neuen Projekten.

Demnach soll Satoru Iwata zum Beispiel noch an Pokémon Go gearbeitet haben. Die im Juli veröffentlichte „Augmented Reality“-App hat zwar wenig mit Nintendo zu tun, allerdings wurde sie dennoch von den Verantwortlichen bei Nintendo mitbetreut.

„[Satoru Iwata] hat in seinem Krankenhauszimmer bis zum letzten Moment weitergearbeitet“, so Nintendoeverything. „Er benutzte seinen Lieblings-PC und hat seine Ansichten zu Pokémon Go mit Tsunekazu Ishihara ausgetauscht, dem Chef der The Pokémon Company und einem guten Freund.“ Wie es weiter heißt, sei Iwata tatsächlich von Beginn an in die Entwicklung von Pokémon Go einbezogen worden. Ein nicht genanntes Spieleunternehmen aus dem Umfeld Iwatas gab sogar zu verstehen, dass es wohl das Ziel des Nintendo-Chefs war, dass Kinder Pokémon Go spielen können, ohne viel Geld ausgeben zu müssen.

Satoru Iwata starb am 11. Juli 2015 in einem japanischen Krankenhaus in Kyoto an Gallengang-Krebs. Er brachte Nintendo auf die Erfolgsspur und ließ auch die Beliebtheit bei den Kunden ansteigen. Dies tat er unter anderem aufgrund seiner direkten Kommunikation mit den Spielern. Dies geschah im Rahmen der „Nintendo Direct“-Videos und der „Iwata Asks“-Fragerunde.

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Pokémon Go
Südkorea: Hohe Haft- & Geldstrafen gegen Cheat-Entwickler eingeführt

Südkorea: Hohe Haft- & Geldstrafen gegen Cheat-Entwickler eingeführt

Das südkoreanische Parlament hat eine Gesetzesänderung erlassen, welche die Entwicklung und den Vertrieb von (...) mehr

Weitere News