Pokémon X und Y: Spieler vervollständigt nach zwei Jahren den Pokédex - ohne einen einzigen Orden

von Marco Schabel (13. September 2016)

Es ist bereits einige Zeit vergangen, seit Nintendo 2013 die beiden Taschenmonster-Editionen Pokémon X und Pokémon Y veröffentlichte und mittlerweile stehen bereits neue Ableger an. Das bedeutet aber nicht, dass es nicht noch Spieler gibt. Einer davon ist bereits seit zwei Jahren mit ein und demselben Spielstand beschäftigt, obwohl er nie das Anfangsgebiet verlassen hat. Dafür hat Matthew Johnson jetzt aber, wie das englischsprachige Magazin Kotaku berichtet, alle Pokémon des Spiels in seinem Pokédex verzeichnet - ohne nur einen Orden erfochten zu haben.

Johnson wollte wissen, wie viele Pokémon er sammeln kann, ohne wirklich Fortschritt zu machen. Für diese „keine Orden“-Herausforderung, die vor allem auf dem Tauschhandel basiert, hat er sich zudem einige Regeln gesteckt: Er durfte nicht mit sich selbst oder mehr als zehnmal mit derselben Person tauschen, keine gehackten Pokémon annehmen und natürlich nicht schummeln.

Nachdem er die Pokémon des Starter-Gebiets gefangen und trainiert hatte, machte er vom Online-Tauschsystem (Wunder-Tausch) des Spiels Gebrauch, das euch allerdings nur zufällige Pokémon liefert. Nur in den seltensten Fällen hat er dabei allerdings ein Pokémon ergattern können, das er tatsächlich suchte - fast wie in Pokémon Go.

News zu Games, Cheats, Konsolen & mehr! Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone. Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als „Spieletipps”!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start”. +4915792369701

Hat Johnson ein solches begehrtes Pokémon aus dem Tauschsystem ergattert, hat er dieses im Startgebiet so lange trainiert, bis es sich entwickelt hat. Das nimmt insbesondere für stärkere Taschenmonster im Startgebiet eine gewisse Zeit in Anspruch. Ungewollte Monster wurden weitervertauscht. Problematisch war es vor allem, Pokébälle zu kaufen, da er ohne richtige Kampfmöglichkeiten und ohne Fortschritt natürlich auch kein Geld hatte.

Nach einem Jahr hatte der geduldige Spieler weder Geld, noch Bälle, noch Pokémon, die er hätte tauschen können. Dann jedoch wurde er kreativ. Johnson meldete sich im „Pokémon Global Link“ (PGL) an. Einem Dienst, der euch für Tauschgeschäfte und Online-Kämpfe Punkte gutschreibt, die ihr zum Beispiel für Sonderbonbons einlösen könnt. So konnte er Pokémon mit den Bonbons und Steinen entwickeln, ohne sie trainieren zu müssen und sich auch neue Pokébälle beschaffen. Reddit-Nutzer und Gamestop-Aktionen taten ihr Übriges. Bis er dann vor wenigen Tagen alle im Spiel verfügbaren Pokémon sein Eigen nennen konnte.

Insgesamt hat Matthew Johnson für diese Herausforderung 837 Stunden gespielt, bevor er mit Gelatwino das letzte „Pokémon X und Pokémon Y“-Taschenmonster erhielt, das ihm noch fehlte. Damit hat er den Kalos-Pokédex, der aus drei verschiedenen Regionsspezifischen Teilen besteht, mit insgesamt 457 Pokémon vervollständigt. Um auch den Nationalen Pokédex zu erhalten, hätte er die Top-Vier des Spiels besiegen müssen.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Tags: Fun   Singleplayer   Multiplayer  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Pokémon X

Pokemon-Serie



Pokemon-Serie anzeigen

Zelda - Breath of the Wild: Modder bringt Charaktere aus GTA, Minecraft und Mario ins Spiel

Zelda - Breath of the Wild: Modder bringt Charaktere aus GTA, Minecraft und Mario ins Spiel

WilianZilv / gamebanana.com Der Modder WilianZilv hat siverse Charakter-Skins für die inoffizielle Emulator-Version (...) mehr

Weitere News