Die Sims 4: Neue Erweiterung bringt euch in die Großstadt

von Sören Wetterau (15. September 2016)

Vom Land oder der Kleinstadt auf in die Millionen-Metropole: Electronic Arts und Maxis kündigen mit Großstadtleben die nächste Erweiterung für Die Sims 4 an.

Darin geht es, wie es der Name schon andeutet, in die große Stadt, genauer gesagt nach San Myshuno. Ein erstes Video vermittelt euch einen Eindruck von dem, was eure Sims dort neues erleben können.

In San Myshuno erwarten euch vier neue Nachbarschaften, die unterschiedliche Freizeit- und Jobaktivitäten bieten. Sims können nun an Festivals teilnehmen, in teilweise luxuriöse Appartements einziehen und natürlich diese mit zahlreichen neuen Objekten ausstatten. Neue Ausflugsziele, eine Karaoke-Bar und zahlreiche andere Sportaktivitäten, wie zum Beispiel Basketball, erwarten den Besuch eurer Sims-Familie, so Hersteller Electronic Arts.

Zudem gibt es drei neue Karrieren, darunter die eines Politikers. Welche Auswirkungen ein politischer Sims nehmen kann, verrät das Unternehmen jedoch nicht. Electronic Arts veröffentlicht Die Sims 4 - Großstadtleben voraussichtlich am 3. November zu einem Preis von rund 40 Euro.

Die Sims 4 erschien im September 2014 und wusste im Test "Die Sims 4: Eine emotionale Achterbahnfahrt" sehr zu überzeugen. Allerdings gab es doch so einige Mängel, die Entwickler Maxis in den Folgemonaten unter anderem mit kostenlosen Updates zu beheben versuchte. Ob das klappte, verrät euch der Blickpunkt "Die Sims 4 - Was hat sich seit dem Start getan?".

Die Sims-Reihe an sich feiert übrigens dieses Jahr ihren 16. Geburtstag. Im Blickpunkt "Die Sims: 10 schräge Momente aus 16 Jahren" erhaltet ihr einen kleinen Rückblick auf die doch schon recht bunte Lebenszeit des Teenagers.

Tags: Video   Singleplayer  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Die Sims 4

Sims-Serie



Sims-Serie anzeigen

PT: Fans ziehen letzte Daten aus der Demo

PT: Fans ziehen letzte Daten aus der Demo

Die Einstellung von PT, die Demo zu Silent Hills, ist schon anderthalb Jahre her, aber weiterhin tobt das ehemalige Koj (...) mehr

Weitere News