Kurios: Demonstration gegen Donald Trump im Club Penguin

von Sören Wetterau (16. November 2016)

Seit etwa knapp einer Woche ist klar: Die Vereinigten Staaten von Amerika haben sich für Donald Trump als zukünftigen Präsidenten entschieden. Jedoch sind längst nicht alle mit dieser Entscheidung zufrieden und äußern ihren Unmut zum Teil in Demonstrationen. Für das Jahr 2016 nicht unüblich, wird der Protest nicht nur in großen Städten ausgeübt, sondern auch digital. Wobei der aktuelle Fall schon ziemlich kurios anmutet.

Einige Spieler demonstrieren nämlich im Browserspiel Club Penguin, wie die Twitter-Nutzerin Lourdes schreibt. Die Pinguin-Avatare der Spieler sammeln sich dafür an einem Ort und schreiben in regelmäßigen Abstände die Parole "Er ist nicht mein Präsident" und noch andere Dinge.

Normalerweise, wenn keine Demonstrationen veranstaltet werden, richtet sich Club Penguin an Kinder zwischen sechs und 14 Jahren. Bei den aktuellen Nutzern dürfte es sich vermutlich um ältere Spieler handeln, die hier mehr oder weniger ernsthaft gegen den designierten Präsidenten protestieren.

Natürlich gibt es auch ein paar Anti-Demonstranten, welche hin und wieder das genaue Gegenteil verlauten lassen, sprich "Er ist mein Präsident" schreiben. Allerdings sind diese deutlich in der Unterzahl und gehen deshalb zumeist unter. Immerhin versuchen sie es, obwohl die Auswirkungen dieser Demonstration insgesamt wahrscheinlich sehr gering ausfallen.

Donald Trump und Videospiele ist übrigens keine neue Verbindung: Dank einer Modifikation ist der künftige US-Präsident in Civilization 5 spielbar und in Watch Dogs 2 macht sich Hersteller Ubisoft über ihn lustig.

Videospiele haben neben Unterhaltung und offenbar Demonstrationsmöglichkeiten noch einen weiteren Zweck: Sie helfen mit Lebensweisheiten. Die Wichtigsten findet ihr in unserer Bilderstrecke.

Tags: Fun   Politik  

Kommentare anzeigen
Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

(Bildquelle: Game Watch Impress) Genyo Takeda verlässt Nintendo und wird im Juni im Alter von 68 Jahren in den Ruh (...) mehr

Weitere News