EA schafft Youtube- und Livestream-Transparenz

von Sören Wetterau (17. November 2016)

Youtube- und Livestream-Nutzer müssen sich zukünftig an neue EA-Richtlinien halten, wenn sie mit dem Hersteller zusammenarbeiten. Dies gibt das Unternehmen auf seiner deutschen Firmen-Webseite bekannt.

Es gibt zwei Regeln, an die sich alle halten müssen, um Inhalte für den Konsumenten klar und vor allem einheitlich zu kennzeichnen. Dabei handelt es sich vor allem um Formate, bei denen in der Vergangenheit möglicherweise nicht ersichtlich war, dass EA diese - in welcher Form auch immer - unterstützt.

Mit diesen Wasserzeichen müssen zukünftig Partnerinhalte von EA gekennzeichnet werden.Mit diesen Wasserzeichen müssen zukünftig Partnerinhalte von EA gekennzeichnet werden.

Aus diesem Grund schreibt EA zwei Wasserzeichen und zwei Hashtags vor, die im jeweiligen Fall von den Vertragspartnern genutzt werden müssen, um Inhalte entsprechend zu kennzeichnen. Unterschieden wird zwischen einer reinen Unterstützung und einer klaren Werbung:

  • #supportedbyEA: Hierunter fallen alle Inhalte, bei denen EA die Erstellung oder Realisierung unterstützt hat, beispielsweise durch Einladungen zu EA-Events und Veranstaltungen und gegebenenfalls die Übernahme von Reisekosten. Bei sämtlichen Inhalten, die mit #supportedbyEA gekennzeichnet sind, kann sich der Zuschauer jedoch sicher sein, dass EA keinen redaktionellen Einfluss auf die Ausgestaltung des Inhalts genommen oder Vorgaben zur Umsetzung gemacht hat. Die Inhalte sind unabhängig, die Erstellung wurde aber von EA unterstützt. Inwieweit dies Vorgaben in Zusammenhang mit Sperrfristen für vorher bestimmte Teile eines Spielinhalts betrifft, wird jedoch nicht erläutert.
  • #advertisement: Im Gegensatz zu von EA unterstützten Beiträgen handelt es sich bei mit #advertisement gekennzeichneten Beiträgen um Inhalte, bei denen EA auch redaktionellen Einfluss nehmen konnte oder Inhalte, die EA selbst erstellt hat.

Alternativ zum Wasserzeichen ist es den Partnern auch gestattet, die Kooperation mit EA zu Beginn des Videos verbal und in korrekter Weise zu erwähnen. Schleichwerbungsvorwürfe, wie im Falle von Mittelerde - Mordors Schatten, sollen damit von vornherein entkräftet werden. Anhand der Kennzeichnungen weiß der jeweilige Zuschauer, was ihn im Video oder Livestream erwartet.

1 von 10

Diese 10 Spiele dürft ihr nicht auf Twitch streamen

Bei den Spielen in der Bilderstrecke braucht ihr diese Kennzeichnung zum Glück nicht, denn einerseits stammt keines davon von Electronic Arts, andererseits dürft ihr sie auf der Livestream-Plattform Twitch.tv erst gar nicht zeigen.

Tags: Lets Play   Livestream   Politik  

Kommentare anzeigen
Schauspieler Will Ferrell wird zum "E-Sport"-Profi im neuen Film

Schauspieler Will Ferrell wird zum "E-Sport"-Profi im neuen Film

Jetzt schafft es der E-Sport sogar auf die große Leinwand. Wie das US-Magazin Variety berichtet, soll Schauspiele (...) mehr

Weitere News